Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Tierschutztransportverordnung

Kälbertransport mit 28 Tagen: Das ändert sich zu 2023

Ab dem Jahreswechsel dürfen Kälber erst mit 28 Tagen transportiert werden. Wir fassen die rechtlichen Bedingungen sowie die Auswirkungen auf Tiergesundheit und Haltung zusammen.

Lesezeit: 2 Minuten

Ab dem 1. Januar 2023 ändern sich die Transportbedingungen für Kälber. Alle Kälber müssen beim Transport mindestens 28 Tage alt sein und nicht wie bisher 14 Tage. Das schreibt die geänderte Tierschutztransportverordnung vor. Ausnahme ist der Transport im Umkreis von 50 km um die Betriebsstätte mit einem eigenen Fahrzeug.

Für Milchkuhhalter bedeutet das vor allem höhere Aufzuchtkosten, wenn sie die Bullenkälber zwei Wochen länger halten und versorgen. Tierärzte, Viehhändler, Kälbermäster und andere Betroffene verweisen auf mögliche Vor- und Nachteile der neuen Regelung für die Tiergesundheit.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wir fassen zusammen was sich ändert, welche Auswirkungen der spätere Transport auf Aufzuchtkosten und Tiergesundheit hat und wie Milchkuhhalter damit umgehen:

Die Änderung der Tierschutztransportverordnung hat der Bundesrat im Juni 2021 beschlossen. Nach eineinhalb Jahren Übergangsfrist tritt sie nun in Kraft.

Josef Assheuer, Unternehmensberater der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, rechnet mit Mehrkosten von 60 € pro Kalb (Stand: 11/2021) für die verlängerte Aufzuchtdauer. Auch für die Kälberhändler steigen die Kosten, da größere Kälber im LKW und in den Sammelstellen mehr Platz brauchen.

Kälbern muss ab einem Alter von zwei Wochen mehr Platz zur Verfügung stehen als in den ersten beiden Lebenswochen. Wir stellen Einzel- und Doppeliglus vor, die sich für zwei bis acht Wochen alte Kälber eignen.

„Nur wenn der Markt die Mehrkosten der Milchviehbetriebe honoriert, wird die neue Vorgabe positiv für das Tierwohl sein“, sagt Prof. Dr. Martin Kaske vom Schweizer Kälbergesundheitsdienst. Er rät deshalb dazu, ein Überangebot an Kälbern zu vermeiden und Mastrassen bei der Besamung einzusetzen, um mehr Wertschöpfung mit dem Verkauf zu erzielen.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.