Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

topplus Landwirte und Berater ratlos

Was tun, wenn die Kühe nur den halben Stall nutzen?

Die gesamte Milchviehherde steht dicht gedrängt in einem Teil des Stalls. Das haben in den letzten Wochen einige Landwirte beobachten müssen. Die Ursachen scheinen unklar.

Lesezeit: 2 Minuten

In den letzten Wochen haben verschiedene Milchviehhalter in unterschiedlichen Regionen von einem ungewöhnlichem Problem berichtet: Die Kühe stehen dicht gedrängt in einem Teil des Stalls. Ein Großteil des Liegeboxen und Fressplätze bleibt ungenutzt. Und das tage- oder gar wochenlang.

Die Probleme und Folgen sind vorprogrammiert: „Die Tiere liegen und fressen weniger bzw. unregelmäßiger. Es kommt vermehrt zu Klauenerkrankungen. In einigen Betrieben stiegen die Zellzahlen und die Milchleistung ist gesunken“, berichtet beispielsweise Claus Schnakenberg aus Beverstedt (Niedersachsen) von der Arbeitsgemeinschaft für Landberatung. Doch was sind die Ursachen und wie lässt sich das Verhalten der Kühe verhindern?

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wie kommt es zu dem Herdenverhalten?

Bei einer Recherche stellt man fest, dass das Problem nicht unbekannt ist. Englischsprachige Fachmedien sprechen vom sogenannten „bunching“ (deutsch: bündeln), wenn sich Tiere eng zusammenstellen. Das sei eine natürliche Reaktion von Rinderherden auf stressige Situationen. Mögliche Ursachen:

  • Hitzestress
  • Zu wenig Wasser
  • Fehlende Frischluft
  • Beißende Fliegen
  • Vermeiden von Stallbereichen mit viel Licht oder Helligkeit

Sind Fliegen die Ursache?

Das Problem tritt vor allem im Spätsommer auf. „Wir vermuten, dass eine neue und den Kühen unbekannte Fliegenart eine Ursache sein kann“, so Claus Schnakenberg. Einige Betriebe, die von ihm beraten werden, hatten gute Erfahrungen mit einer verstärkten Fliegenbehandlungen gemacht. Sinnvoll sei auch, die Lüftungen länger und stärker laufen zu lassen.

Doch bei anderen Betrieben haben weder Fliegenbekämpfung, noch Lüftung oder andere Maßnahmen Wirkung gezeigt. Die Betriebe hoffen jetzt auf die jetzt sinkende Temperaturen.

Wie haben Sie das Problem gelöst? Doch die nächste Hitzeperiode oder Fliegenplage kommt bestimmt. Deshalb wollen wir wissen: Hatten oder haben auch Sie das Problem, dass die Milchviehherde nur einen Stallteil nutzt? Haben Sie Tipps für Berufskollegen, wie Sie das Problem gelöst haben? Dann schreiben Sie mir: anke.reimink@topagrar.com

Mehr zu dem Thema

5

Bereits 5 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.