Borchert-Kommission

Der politische Druck für die Borchert-Pläne zur Tierhaltung steigt

Das politische Berlin wartet auf die Veröffentlichung der Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Borchert-Vorschläge zur Zukunft der Tierhaltung. Der Koalitionspartner SPD warnt vor einem „Taktieren“.

Das Warten auf die Veröffentlichung der Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Borchert-Vorschläge zum Umbau der Tierhaltung beschäftigt das politische Berlin. Vor einem „Taktieren“ mit den Empfehlungen der Borchert-Kommission hat am Donnerstag der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, gewarnt. Planungssicherheit beim Umbau der Tierhaltung könne es nur geben, wenn auch die Bundesländer an Bord seien, und daher seien alle Parteien aufgerufen, „aus den Gräben zu kommen“ und die Kommission zu unterstützen, erklärte Miersch auf der Biofach.

Miersch fordert rasche politische Diskussion

An Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) richtete Miersch die Forderung, die zugehörige Machbarkeitsstudie schnellstmöglich zu veröffentlichen, um die politische Diskussion zu ermöglichen. Es sei „skandalös“, dass die Ergebnisse nach wie vor unter Verschluss gehalten würden. Laut dem SPD-Politiker liegt die Studie bereits vor,...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Obwohl weite Teile der Machbarkeitsstudie zur Finanzierung des Borchert-Plans zum Umbau der Tierhaltung vorliegen, passiert politisch bisher nichts. Was plant das Bundeslandwirtschaftsministerium?

NRW-Agrarministerin Ursula Heinen-Esser agiert als Vermittlerin in einer polarisierten Agrarpolitik. Im Interview spricht sie über Insektenschutz, Agrarreform und fordert Tempo beim Borchert-Plan.

Auf Fleisch und Milch soll es nach dem Willen Niedersachsens eine Tierwohlabgabe geben. Die Landesregierung beschloss am Dienstag eine entsprechende Bundesratsinitiative samt Landes-Nutztierstrategie.


Diskussionen zum Artikel

von Norbert Post

Borchert Pläne

Es gab mal einen Herrn Hartz, der hat auch was erschaffen, was er heute rückblickend nie mehr machen würde. Der Name ist über Generationen versaut. So wird es auch Herrn Borchert gehen mit seinen Plänen, die keiner von umsetzen wird, weil es nur die Abfahrt zu einer Schussfahrt macht

von Rudolf Rößle

DBV

sollte es heißen. BVB macht gerade wie viel Spaß?

von Rudolf Rößle

Mittlerweile

müsste ein heißer Kampf beim BVB herrschen um die tatsächlich benötigten Aufpreise. Da bringt Frau Hinz mich schon wieder auf die Palme. Mit einem Cent Tierschutz muss Sie in Zukunft auf den Betrieb kommen und ihre Milch selber aus dem Euter melken.

von Stefan Lehr

Erschreckendes Tempo

Das Tempo bezueglich der Umsetzung der Borchert-Empfehlungen ist schon erschreckend. Die Plandaten liegen seit Monaten vor - haetten also auch schon laengst mal ohne eine teure Studie diskutiert werden koennen. Die Studie liegt nun auch bereits vor, und wieder pssiert - NICHTS!! Wenn ... mehr anzeigen

von Josef Doll

Wenn hier 100 Beamten

2 Jahre ihr Gehalt und länger bekommen ist nichts passiert. Denn diese Auflagen kosten uns das 10 fache mehr als diese 100 Beamte. Von mir aus kann das sogar 50 Jahre so gehen hauptsache Nichts wirklich nichts passiert. Denn mehr ausgeben und weniger bekommen ist ein absolutes Minusgeschäft.

von Christoph Blankenburg

Haben staatliche Markteingriffe dieser Art...

... jemals zu nachhaltigen Verbesserungen geführt? Die Geheimhaltung der Machbarkeitsstudie allein spricht doch schon Bände. Es würde mich nicht wundern, wenn jetzt hinter den Kulissen so lange daran gefeilt wird bis sie dem politischen Mainstream gerecht wird. Am Ende werden es die ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Legt euch alle ins Bett

und träumt weiter. Habt ihr keine anderen Sorgen?

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen