Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Kommentar

Wegfall der HIT-Meldung ist im Seuchenfall gefährlich!

Die Befreiung der Viehtransporteure von der HIT-Meldepflicht kann im Seuchenfall zum Bumerang werden, warnt Gerburgis Brosthaus, Redakteurin beim Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben.

Lesezeit: 2 Minuten

Endlich mal ein Schritt zum Abbau des Meldewahnsinn, mag so mancher HIT- und TAM-geplagte Tierhalter über den neuen NRW-Erlass denken. Der besagt, dass Viehtransporteure nicht mehr an die HIT-Datenbank melden müssen, wenn sie Ferkel vom Sauenhalter zum Mäster transportieren. Und das von der EU, die nicht gerade für Bürokratieabbau bekannt ist. Respekt!

„Großzügigkeit“ der EU fällt Landwirten auf die Füße

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Aber von der Vereinfachung profitieren Landwirte gar nicht. Ganz im Gegenteil: Im Seuchenfall fällt ihnen diese „Großzügigkeit“ der EU auf die Füße. Denn Sinn der HIT-Meldungen ist es, bei einem Seuchenausbruch die Wege und Aufenthaltsorte der Tiere innerhalb kürzester Zeit zu analysieren. Kontaktbetriebe sollen so schnell wie möglich identifiziert werden – bevor der Erreger streut und die Seuche größere Kreise zieht.

Transporteure haben die meisten Betriebskontakte

Der Transporteur hat in der Kette die meisten Tier- und Betriebskontakte. Mit dem Lkw überwindet der Erreger unerkannt weite Strecken. Gerade diesen Akteur von der Meldepflicht auszunehmen, ist ein Stück aus dem Tollhaus der EU. Denn genau diese EU ahndet im Seuchenfall jede Lücke bei der Rückverfolgung der Tierströme. Mit fatalen Folgen für die betroffenen Regionen: Vergrößerte Sperrzonen, verlängerte Sperrfristen, gekürzte Ausgleichszahlungen. 

Ausgerechnet der Hauptakteur wird freigestellt

Was nützt es, wenn alle die Zu- und Abgänge penibelst in die HIT-Datenbank eintragen,  die EU aber einen der Hauptakteure freistellt. Dann den Bürokratieabbau doch besser komplett durchziehen und die Meldungen ganz abschaffen!

Ihre Meinung ist gefragt!

Was halten Sie von der Befreiung der Viehtransporteure von der HIT-Meldepflicht? Vernünftig, um unnötige Bürokratie abzubauen? Oder aus Sicht der Seuchenbekämpfung unverantwortlich. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und schreiben Sie an henning.Lehnert@topagrar.com

Wir behalten uns vor, Einsendungen ggf. in gekürzter Form zu veröffentlichen.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.