Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Gedeckt von der Politik?

Schwere Tierschutzverstöße auf spanischem Schweinemastbetrieb entdeckt

Spaniens Schweinehaltung ereilt ein neuer Tierschutzskandal. Menge und möglichst niedrige Kosten kennzeichnen die Produktion - zu Lasten des Tierwohls.

Lesezeit: 2 Minuten

Berichte über Tierschutzverstöße in der Schweinehaltung, schlechte Bedingungen und Fleisch „minderer Qualität“ gibt es in Spanien schon länger, sie wurden aber bislang erfolgreich von der Branche und der Politik als falsch abgewiegelt.

Nachdem in den Medien aber Bilder und Berichte von zwei „Horror-Bauernhöfen" bei Burgos zu sehen sind, wird über Fleisch und Qualität diskutiert. Laut dem ARD-Studio in Madrid geht es um „gequälte Schweine“ und Behörden, die offensichtlich nicht entschieden einschreiten.

Auch der ARD liegen Bilder von Ställen vor, auf denen Ratten und Maden, tote und angefressene Schweine zu sehen sind. In einem Wald liegen Kadaver, die nahelegen, dass häufig Tiere sterben. Das regionale Landwirtschaftsministerium in Valladolid jedoch streitet ab, dass es Probleme gibt, es habe regelmäßig Kontrollen gegeben, bei denen „nichts Unregelmäßiges gefunden“ wurde, heißt es.

Greenpeace wirft dem Amt dagegen vor, die Landwirte zu verteidigen. Oder genauer gesagt würde die Politik die großen Unternehmen schützen, „die weiterhin von einem völlig zerstörerischen Modell profitieren." Einem Modell, das auf der Ausbeutung von Tieren beruhe, so ein Aktivist.

Die Tierschützer sehen auch eine zunehmende Deregulierung in allen Bereichen der Gesetzgebung durch die Rechtsaußen-Partei VOX, die auch die regionalen Landwirtschaftsminister stellt.

Spanien ist Europameister in der Schweinezucht

Auf Nachfrage der ARD glaubt auch die deutsche Verbraucherorganisation Foodwatch, dass es hier schlicht um den Preis gehe, denn mehr Tierschutz sei ein Kostenhindernis und letztendlich ein Wettbewerbsnachteil. "Wer am günstigsten produziert, kann am meisten Fleisch verkaufen“, sagt Sprecher Andreas Winkler und verweist auf die Position der spanischen Schweinezucht im globalen Markt. Denn anders als die deutsche Schweinehaltung wächst die in Spanien seit Jahren rasant. Die europäische Statistikbehörde Eurostat nennt ein Plus von rund 35 % in den letzten zehn Jahren.

Deutschland sei dabei ein wichtiger Abnehmer. Der Import von spanischem Schweinefleisch stieg binnen eines Jahres um rund 25 % auf 64.000 t im vergangenen Jahr, heißt es.  

Zuviel Nitrat im Grundwasser

Die spanischen Schweinebetriebe haben offenbar auch ein Problem mit der Gülle. So soll der Europäische Gerichtshof schon am 14. März zu hohe Nitratwerte im Wasser bemängelt haben. Spanien muss der Kommission nun mitteilen, welche Maßnahmen es zur Umsetzung des Urteils ergriffen hat beziehungsweise zu ergreifen gedenkt.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.