Haltungswechsel

Umstellung auf 5xD in der Schweinehaltung: „Jetzt zählt jeder Tag!“

Marktexperte Dr. Albert Hortmann-Scholten begrüßt das Bekenntnis des Handels zu 5xD. Zur Rettung der Veredelungsbetriebe muss das Umstellungstempo im LEH aber deutlich erhöht werden.

Erst Rewe, dann Aldi und zuletzt Lidl: Immer mehr Lebensmittelkonzerne bekennen sich zu 5xD. Dahinter steckt, dass die Schweine in Deutschland geboren, aufgezogen, gemästet, geschlachtet sowie zerlegt und verarbeitet sein müssen. top agrar sprach mit Dr. Albert Hortmann-Scholten, Marktexperte der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, über die Erfolgsaussichten und die Auswirkungen von 5xD auf den Strukturwandel in der Veredelung.

Rewe hat sich im August als erster Händler öffentlich zu 5xD bekannt. Aldi Nord und Süd fordern ab Herbst 2022 die deutsche Geburt, Lidl startet bereits im ersten Quartal 2022. Wird jetzt alles gut?

Hortmann-Scholten: Rewe hat mit seiner Ankündigung im August ein ganz wichtiges Signal für den Veredelungsstandort Deutschland gesetzt. Auch Aldi und Lidl haben mit ihrem Schritt die richtige strategische Entscheidung getroffen. Denn die Schweinefleischerzeugung muss über die gesamte Kette hinweg auf eine höhere Haltungsstufe transformiert werden. Entscheidend ist, dass die Prozessqualität über alle Wertschöpfungsstufen von der Geburt bis zur Verarbeitung in Deutschland verbessert wird.

Positiv zu bewerten ist, dass sich endlich auch die beiden großen Discounter eindeutig zur deutschen Veredelung und zu einer vom europäischen Durchschnittsniveau deutlich höheren Qualität in der Nutztierhaltung bekennen. In Köln, Essen, Mühlheim an der Ruhr und Neckarsulm hat man offensichtlich erkannt, dass ein Unterlaufen der Tierschutz- und Sozialstandards in der Lebensmittelerzeugung auf Dauer nicht nachhaltig sein kann. Das Bild wird aber erst rund, wenn andere Lebensmittelvermarkter, einschließlich des stark wachsenden Großverbraucher sowie Gastro- und Kantinenbereichs, folgen.

Aldi und Lidl wollen bei Schweinefrischfleisch komplett auf 5xD umstellen. Ist das realistisch? Gerade vor Weihnachten muss der Handel z.B. Filets aus dem Ausland zukaufen.

...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Bekennen sich neben Rewe weitere Lebensmittelhändler zu 5 x D, würden die deutschen ­Ferkelerzeuger massiv profitieren. Davon ist Marktexperte Dr. Albert Hortmann-Scholten überzeugt.

Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk von Aldi!? In einem Jahr soll die deutsche Geburt der neue Standard sein.

Rewe-Chefeinkäufer Hans-Jürgen Moog setzt weiterhin auf direkte Partnerschaften mit den Bauern. Diskutiert werden im Rewe-Konzern auch neue Marktmodelle.

Paukenschlag bei Lidl: Der Discounter startet schon im Januar mit der Umstellung auf 5xD – auch bei Verarbeitungsware. Der Handel will zunehmend auf deutsche Herkunft von Schweinefleisch setzen.