Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Deutsche Herkunft

Haltungswechsel zu 5xD: Lidl stellt auch bei Verarbeitungsware um

Paukenschlag bei Lidl: Der Discounter startet schon im Januar mit der Umstellung auf 5xD – auch bei Verarbeitungsware. Der Handel will zunehmend auf deutsche Herkunft von Schweinefleisch setzen.

Lesezeit: 3 Minuten

Der 5xD-Wettlauf nimmt jetzt richtig Fahrt auf: Nach Rewe und Aldi hat nun auch Lidl offiziell angekündigt, bei konventionellem Schweinefrischfleisch alle Artikel auf 5xD umzustellen. Starten wird das Umstellungsprojekt bereits im ersten Quartal 2022 und damit über ein halbes Jahr früher als bei Aldi. Mit 5xD sollen Geburt, Aufzucht, Mast, Schlachtung und Zerlegung/Verarbeitung in Deutschland garantiert sein.

Lidl will auch erste Verarbeitungsware auf 5xD umstellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wie Matthias Oppitz, Geschäftsleitungsvorsitzender Lidl in Deutschland, im Rahmen der Diskussionsveranstaltung „Lidl im Dialog“ am Dienstagabend in Berlin betonte, will der Konzern als erster der Branche auch bei verarbeiteten Wurstwaren der Marke „Metzgerfrisch“ auf 5 x D umstellen. Davon ausgenommen seien nur internationale Spezialitäten. Damit würde Lidl eine neue Duftmarke setzen, da die Konkurrenz sich bislang „nur“ auf die Umstellung im Frischfleischsegment beschränkt und z.B. Filets oder Biofleisch ausklammert.

Wertschöpfungskette will den Umbau anpacken

Lidl habe in den letzten Wochen und Monaten intensiv daran gearbeitet, ein ausreichendes Angebot an 5xD-Schweinefrischfleisch sicher zu stellen. Oppitz forderte noch einmal vehement einen branchenübergreifenden Konsens bei der Transformation der Nutztierhaltung. „Es liegen derzeit viele gute Ansätze auf dem Tisch. Jetzt müssen alle Beteiligten der Wertschöpfungskette an einem Strang ziehen und diese auch umsetzen“, sagte Oppitz.

Politik muss Rahmenbedingungen jetzt schaffen

Der Lidl-Chef forderte in diesem Zusammenhang auch eine ökonomische Perspektive für die Landwirte. „Der Erfolg von Lidl fußt auch auf dem Erfolg der Bauern“, machte Oppitz klar. Am Ende brauche es aber auch die Politik, die die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen zum Beispiel im Baurecht schaffen muss.

Netzwerk Sauenhalter erleichtert

Erleichtert äußern sich Sauenhalter und Schweinehalter über diese Entwicklung. „Diese Bekenntnisse der Lebensmitteleinzelhändler Aldi und Lidl zu 5 x D sind ein wichtiger, erster Baustein, um den Schweinehaltern, besonders den Sauenhaltern, eine Perspektive für den Erhalt und die Fortführung der landwirtschaftlichen Schweineerzeugung in Deutschland zu geben“, betonte Dagmar Klingelhöller vom Netzwerk Sauenhaltung gegenüber topagrar.

Agrardialog sieht ersten Erfolg seiner Gespräche

Sie sieht darin auch einen Erfolg der seit Anfang des Jahres 2021 anhaltenden Verhandlungen der Landwirte aus dem Agrardialog mit dem Lebensmittelhandel. Die Diskussion um 5 x D habe die Landwirtschaft in der Arbeitsgruppe Schwein im Agrardialog in vielen Sitzungen angestoßen und vorangebracht, sagte sie.

Debatte über kostendeckende Preise geht weiter

Für Klingelhöller ist das Bekenntnis zur Produktherkunft nur ein erster Schritt in die Zukunft der deutschen Schweinehaltung. „Ein essentieller nächster Schritt ist die faire und mindestens kostendeckende vollkostenbasierte Bezahlung der Produkte“, forderte sie. Die Produktionskosten, insbesondere Futter- und Energiekosten, seien explosionsartig gestiegen und ein Ende dieser Entwicklung nicht in Sicht.

Klöckner erwartet mehr Zusagen für Verarbeitungsware

Die geschäftsführende Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) begrüßte, dass sich nun immer mehr Handelsketten dem 5D-Standard verpflichten. "Wirklich Wirkung entfalten kann das jedoch nur, wenn diese Richtschnur auch für verarbeitete Fleischprodukte maßgeblich ist", sagte Klöckner am Mittwoch. Regionalität sei für Verbraucherinnen und Verbraucher relevant. "Heimische Herkunft und Schleuderpreise müssen sich ausschließen", so Klöckner weiter.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.