Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Ratgeber Tiergesundheit

US-Forscher entwickeln neues Super-Antibiotikum

Einem Forscherteam der Havard-Universität ist es gelungen, ein neues, synthetisches Antibiotikum gegen MRSA-Keime zu ent­wickeln. Es soll auch bei Veränderungen wirksam bleiben.

Lesezeit: 1 Minuten

Jeder Einsatz eines Antibiotikums erhöht die Gefahr einer Resistenzbildung. Die Bakterien entwickeln Abwehrmechanismen, indem sie z. B. ihre Ribosomen verändern. Das sind die Zellen, in ­denen die Proteine für die Vermehrung der Bakterien hergestellt werden. Da die meisten Antibiotika genau diese Zellen angreifen, wirken sie nicht mehr.

Besonders kritisch ist die Situation bei multiresistenten Erregern wie dem Krankenhauskeim Staphylococcus aureus (MRSA). Bei immungeschwächten Patienten kann das Bak­terium Wundinfektionen ­auslösen. Das kann zu ­einer tödlichen Blutver­giftung (Sepsis) führen.

Tests an Mäusen vielversprechend

Einem Forscherteam der amerikanischen Havard-Universität in Cambridge ist es jetzt gelungen, ein neues, synthetisches Antibiotikum mit der Bezeichnung Cresomycin zu ent­wickeln. Es bindet sich ­effektiver an die Ribosomen und bleibt auch bei Veränderungen wirksam.

Die bisherigen Laborergebnisse und Versuche an Mäusen sind vielversprechend. Nager, an denen das neue Antibiotikum getestet wurde, überlebten eine normalerweise tödliche Sepsis, die durch MRSA-Keime hervorgerufen wurde. In Kürze sollen deshalb erste klinische Tests beim Menschen starten.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.