Bayern

Söder: „Agrarökologie statt Agrarkapitalismus“

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder fordert eine Agrarwende in Deutschland nach dem Vorbild Bayerns.

In die Diskussion um die Fleischerzeugung in Deutschland nach der Schließung des Tönnies-Werkes in Rheda-Wiedenbrück ist am Wochenende auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eingestiegen. In einer Videobotschaft fordert er eine Agrarwende in Deutschland nach dem Vorbild in Bayern.

„Agrarökologie statt Agrarkapitalismus könnte doch ein Weg sein für die Zukunft“, schlägt Söder vor. Das sei heimatorientiert, könne auch erfolgreich sein und viele Bürger seien bereit, dafür mehr Geld auszugeben. „Es soll so sein, dass Fleisch nicht unendlich teuer wird, es soll erschwinglich bleiben, aber vielleicht, dass wir es bewusster genießen, was unsere Landwirtschaft an hervorragenden Produkten herstellt.“

"Mehr Geld für Agrar, damit Landwirte das Tierwohl organisieren können"

Söder, dem auch Ambitionen auf eine Kanzlerkandidatur nachgesagt werden, sieht dies als einen Auftrag für die Herausforderungen in Deutschland. „Mehr Geld für Agrar, aber eine Wende hin zu mehr Agrarökologie, die den Landwirt mehr in den Blick nimmt, die ihm mehr Möglichkeiten gibt, seine Ställe, das Tierwohl zu organisieren und trotzdem wirtschaftlich zu bleiben.“ Das ist laut Söder der bayerische Weg, der auch ein Weg für Deutschland sein könne.

Hier das Video im Wortlaut:

BBV fordert leistbare und ökonomisch nachhaltige Rahmenbedingungen

In einem Statement zu Söders Videobotschaft spricht sich der Bayerische Bauernverband (BBV) für eine nachhaltige Landwirtschaft aus, sodass Bauernfamilien davon gut leben können. Eine zukunftsfähige, nachhaltige und gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft sei Leitlinie für den BBV.

Der Berufsverband weist zugleich darauf hin, dass gerade die kleineren und mittleren Betriebe für den Fortbestand ihrer Bauernhöfe auf die Tierhaltung angewiesen sind. Dafür brauche es leistbare und auch ökonomisch nachhaltige Rahmenbedingungen. „All das ist die Basis, um wirtschaftlich stabile Existenzgrundlagen zu wahren und die Bauernfamilien als fester Bestandteil in der Mitte der Gesellschaft zu halten.“

Der BBV steht nach eigener Aussage für einen konstruktiven Dialog und eine praxistaugliche Weiterentwicklung bereit. Es brauche dann seitens der Staatsregierung auch Taten zur Stärkung bäuerlicher Familienbetriebe. „Unter anderem müssen dann für die bayerische Land- und Forstwirtschaft auch starke und dynamisch wachsende bayerische Förderprogramme sowie eine Innovations-, Beratungs- und Forschungsoffensive vorgesehen werden“, fordert der BBV. Für die Land- und Ernährungswirtschaft Bayerns brauche es eine solide Standortstrategie, die die Lebenswirklichkeit und Marktrealitäten berücksichtige.

Die Redaktion empfiehlt

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber fordert einen bundesweiten Umbau der Schlachthof-Strukturen nach bayerischem Vorbild.

Die Verteilung der Bauernmilliarde in den kommenden vier Jahren steht ganz am Anfang. CDU/CSU-Fraktionsvize Connemann fordert, sie in ein Bundesprogramm zur Umsetzung der Düngeverordnung zu packen.

Bayerns Ministerpräsident Söder zeigt sich beeindruckt vom Bauernprotest am Montag. Er will die Grundwassermessstellen nun überprüfen lassen. Zudem will er wieder einen CSU-Agrarminister in...


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Imschloss

Der Bock wird zum Gärtner

Söders Fantasien gehen in die richtige Richtung, aber er vergisst, dass Agrarpolitik nicht in Bayern und auch nicht in Deutschland gemacht wird. Bayern kann nur Geld verteilen um die schlimmsten Auswüchse aus Brüssel etwas abzumildern. Und das ist genau der falsche Weg! Nahrungsmittel ... mehr anzeigen

von

Der Bock wird zum Gärtner

Söders Fantasien gehen in die richtige Richtung, aber er vergisst, dass Agrarpolitik nicht in Bayern und auch nicht in Deutschland gemacht wird. Bayern kann nur Geld verteilen um die schlimmsten Auswüchse aus Brüssel etwas abzumildern. Und das ist genau der falsche Weg! Nahrungsmittel ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Agrarpopulismus!!!

Nachdem die erste Aufregung sich jetzt einmal gelegt hat und ich mir seine Aussage nochmals durch den Kopf gehen lies, muß ich sagen, sein Ansatz der "Agrarökologie" zugunsten der Landwirte wäre gar nicht so schlecht. Sofern sie auch den Landwirten zugute käme. __ __ Damit wäre aber ... mehr anzeigen

von Michael Behrens

Und wie werden 82 Millionen ernährt?

Söder läuft grün an, anders ist dieses Geschwafel von Brenngläsern und Weideschlachtung( ich vermute Herr Söder kennt nicht den Unterschied zwischen einer Tötung und Schlachtung?) nicht zu erklären? Herr Söder, wie sollen 82 Millionen Bundesbürger ernährt werden? Allein Berlin ... mehr anzeigen

von Gerd Woertel

Was wollen die Landwirte?

Immer größer immer mehr?Das wird nicht klappen. Gewerbliche Landwirtschaft und Lohnmast (etc) müssen auslaufen, Flächen größe beschränkt werden. Fruchtfolge ein muss. Nur so , und nicht anders haben Landwirte ein Recht auf Geld aus Brüssel. Sollte es nicht so kommen werden die ... mehr anzeigen

von Gregor Grosse-Kock

Gerd Woertel

Was passiert im Osten wo genügend Fläche ist, Schweine und Kühe werden abgeschafft!! Dem öffentlichen Druck wird damit ausgewichen! Bei uns im Münsterland und auch im oldenburger Münsterland ist die Tierhaltung zu Hause wegen der mageren Böden und der klein strukturierten ... mehr anzeigen

von Christian Kraus

Super-Söder kann alles

Söder die Corona-Lichtgestalt steht mir bis Oberkante Unterlippe. --- Volksbegehren Bienenschutz haben alle mitbekommen --- Anfang der Corona-Hilfen in Bayern - Hilfen für alle "inklusive Landwirtschaft (ausgenommen Primärproduktion)". = Landwirte ausgeschlossen --- Abschaffung des ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Söder!

Seitdem er so mir nichts dir nichts gleich mal auf das Volksbegehren angesprungen ist, ist er für mich unten durch. Ich habe was gegen Populisten, egal von welcher Seite.

von Johann Schneider

Ich bin

Kein Söder Fan.Aber er hat die Zeichen der Zeit erkannt und hat gelernt wie man gewinnt Also liebe Bauern stellt euch auf einen Kanzler Söder mit grünem Agrarminister ein.Auf eure paar Stimmen nimmt außer derAFD eh keiner mehr Rücksicht

von Christian Bothe

Söder

Was ist denn mit unserem Möchtegernkanzler passiert? Hat er sich heimlich mit seinem Landsmann Hofreiter getroffen? Was er hier von sich gibt, hat mit nachhaltiger effektiver LW nichts mehr zu tun!Bayern ist halt immer einen Schritt voraus auch wenn‘s falsch ist...

von Rudolf Rößle

Hallo

unendlich teuer? Drei Cent in seiner Semmel vom Bauern. Bei Fünf Cent würde so mancher Bauer einen Freudenluftsprung machen!

von Michael Prantl

Herr Söder

Was soll das denn - nur schlaues Gerede - in Bayern ist längst alles gelaufen - es steigen viele Landwirte aus der Schweinehaltung aus - es ist nur noch eine Frage der Zeit - neue Schlachthöfe bauen ist nur rausgeschmissenes Geld - hinterher müssen diese wieder schließen - in Bayern ... mehr anzeigen

von Michael Ströhl

Nur heiße Luft!

Als Bayer wünsch ich mir Söder für Deutschland - geteiltes Leid ist halbes Leid...

von Wilhelm Grimm

Klugschnacker,

das ist NICHTS !

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen