Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

Lacos | Lemken | Krone

Neuartiges System zur vollautomatisierten Feldbearbeitung schützt Wildtiere

Für den Mähaufbereiter BiG M und den autonomen Traktor VTE bieten Krone und Lemken ein System zur vollautomatisierten Feldbearbeitung an. Die Fahrspurplanung sorgt nicht nur für ein effizientes Mähen.

Lesezeit: 2 Minuten

Wie man eine höchstmögliche Flächenleistung in bester Futterqualität beim Mähen mit einem bestmöglichen Schutz des Wildes verknüpfen kann, zeigen Krone und Lemken auf der Agritechnica.

Die Basis hierfür liefert eine herstellerseitig für den BiG M Mähaufbereiter und die autonome „Verfahrenstechnische Einheit“ (VTE) angebotene Fahrspurplanung. Diese berücksichtigt die natürlichen Fluchtrichtungen des Wildes, um bei den Mäharbeiten auftretende Unfälle zu vermeiden.

Die berechneten Fahrstrategien ermöglichen es dem Wild, seinem natürlichen Instinkt folgend immer vom Bestand in Richtung beruhigter Bereiche, wie etwa angrenzende Wälder, zu flüchten. Bei mehreren potenziellen Fluchtrichtungen wird eine zeiteffiziente Variante als Bearbeitungsrichtung ausgewählt, um das Feld schnellstmöglich nach schon zuvor durchgeführten Maßnahmen zum Wildschutz, wie etwa Feldbegehung bzw. Wildsuche mit Drohne oder Wärmebildkamera, bearbeiten zu können. Nach der Festlegung der Fluchtrichtung werden die Fahrspuren automatisch für die jeweilige Maschine erstellt.

Optimale Fahrstrategie

Für die autonome VTE wird eine Endlosfahrspur auf einem Rechner im Büro angelegt und drahtlos an die Maschine übertragen. Die Planung der Endlosfahrspur kann beim BiG M Selbstfahrer auch direkt auf der Maschine erfolgen.

Nach Aktivierung des Systems übernimmt der mit dem Lenksystem GPS Guidance ausgestattete Mähaufbereiter die vollautomatisierte Bearbeitung der Fläche, wobei der BiG M am Vorgewende auch automatisch wenden kann. Dabei wird der Fahrer maximal entlastet und kann sich voll auf die Prozess- und Umfeldüberwachung konzentrieren.

Die Fahrspuren zur Bearbeitung des Vorgewendes werden hierbei prozess- und maschinenspezifisch geplant, indem beim Mähen zunächst das Vorgewende bis auf die Fluchtseite des Wildes und dann das Infield bearbeitet wird. Bei einer Bodenbearbeitung mit der autonomen VTE wird dagegen erst das Infield und anschließend das Vorgewende bearbeitet.

Die vollautomatisierte Feldbearbeitung gewährleistet sowohl beim BiG M Mähaufbereiter als auch bei der autonomen VTE mithilfe der optimalen Fahrspurplanung ein wildtiergerechtes und effizientes Mähen. Dabei wird eine Verunreinigung des Futters auf ein Minimum reduziert und der Boden durch Vermeidung einer doppelten Bearbeitung geschont. Weitere positive Effekte sind die höhere Flächenleistung und der geringere Kraftstoffbedarf.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.