Zuletzt aktualisiert am 14.09.21 um 7:56 Uhr

Thema

Agrarreform (GAP)

Ab 2023 werden die EU-Agrarprämien über die reformierte Gemeinsame Europäische Agrarpolitik (GAP) ausgezahlt. Dann soll die Honorierung von Leistungen wichtiger sein als der Flächenbesitz.

Für die neue Agrarreform gibt es noch eine Übergangszeit bis 2023. Erst ab dann werden die Agrarzahlungen nach den neu verhandelten Auszahlungsmodalitäten ausgegeben. Sie führt neue Grundvoraussetzungen (Konditionalität) ein, die alle Landwirte für den Bezug der Basisprämie einhalten müssen. Im Gespräch sind mindestens 3 % Brache und ein Umwandlungsverbot von Dauergrünland in Mooren und Feuchtgebieten. 25 % der Direktzahlungen sollen zudem künftig an noch höhere Umwelt- und Klimaleistungen geknüpft sein. Um Geld aus diesen 25 % zu erhalten, müssen Öko-Regelungen (Eco-Schemes) umgesetzt werden. Dazu gehören Blühflächen und Brachen, der Anbau von Leguminosen, extensiver Anbau und Agroforstsysteme.

Weitere Informationen rund um das Thema Agrarreformen erhalten Sie hier:

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Maria Noichl hat gefordert, dass sich diejenigen EU-Abgeordneten, die Landwirte sind, bei Agrarthemen enthalten sollen, weil sie ja einen Interessenkonflikt hätten. Das stieß aber auf...

Weiterlesen

Mit ihrer Zustimmung zur GAP-Reform machen die Mitglieder des EU-Agrarausschusses den Weg frei für die Abstimmung im Europaparlament. Noch im November könnten die neuen GAP-Gesetze in Kraft treten.

Weiterlesen

Baden-Württemberg

GAP: Mehr Geld für 2. Säule

vor von Helena Biefang

Die EU-Kommission hat die Finanzmittel für die Verlängerung des MEPL III bis Ende 2022 genehmigt. Damit werden die baden-württembergischen Förderprogramme fortgeführt.

Weiterlesen

Je höher die Direktzahlungen für Bauern sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie umweltfreundliche Praktiken anwenden. Reiner Zwang durch Gesetze bringt dagegen nichts, ergab eine Untersuchung.

Weiterlesen

Nationaler GAP-Strategieplan

Landjugend für höhere Junglandwirteförderung

vor von Alfons Deter

Der BDL spricht sich für eine Anhebung der Junglandwirteförderung auf 3 % der Direktzahlungen aus. Zudem müsse die förderfähige Fläche steigen. In der 2. Säule sei eine Niederlassungsbeihilfe...

Weiterlesen