Zuletzt aktualisiert am 16.10.21 um 8:15 Uhr

Thema

Agrarreform (GAP)

Stefanie Awater-Esper

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Ab 2023 werden die EU-Agrarprämien über die reformierte Gemeinsame Europäische Agrarpolitik (GAP) ausgezahlt. Dann soll die Honorierung von Leistungen wichtiger sein als der Flächenbesitz.

Für die neue Agrarreform gibt es noch eine Übergangszeit bis 2023. Erst ab dann werden die Agrarzahlungen nach den neu verhandelten Auszahlungsmodalitäten ausgegeben. Sie führt neue Grundvoraussetzungen (Konditionalität) ein, die alle Landwirte für den Bezug der Basisprämie einhalten müssen. Dazu gehören 4 % nicht-produktive Fläche wie Brache oder Landschaftselemente und ein Umwandlungsverbot von Dauergrünland in Mooren und Feuchtgebieten. Künftig werden 25 % der Direktzahlungen an höhere Umwelt- und Klimaleistungen geknüpft sein. Um Geld aus diesen 25 % zu erhalten, müssen Öko-Regelungen (Eco-Schemes) umgesetzt werden. Dazu gehören zusätzliche Blühflächen und Brachen, der Anbau von Leguminosen in vielfältigen Fruchtfolgen, extensiver Anbau und Agroforstsysteme.

Weitere Informationen rund um das Thema Agrarreformen erhalten Sie hier:

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Bauern- und Umweltverbände äußern sich kritisch zu den GAP-Plänen des Agrarministeriums. Die Prämien für Öko-Regelungen seien zu niedrig; für Grünland- und Öko-Betriebe fehlten schlicht...

Weiterlesen

So war das nicht gedacht: Landwirte, die Umweltschutzmaßnahmen einleiten, erhalten mit der Agrarreform für die gleiche Leistung weniger Geld. Ist das Absicht? Und: Lässt sich das noch ändern?

Weiterlesen

Für Grünland greifen die geplanten Eco-Schemes zu kurz. Neun Verbände haben eine eigene Idee. Die Position erklärt Dr. habil Hans Hochberg, Vorsitzender des Deutschen Grünlandverbandes.

Weiterlesen

Über Ergebnisse und Ausblicke nach dem Trilog zur EU-Agrarpolitik diskutiert am Freitag um 19 Uhr die SPD-Politikerin Maria Noichl mit Jan Plagge, Hubert Heigl und Matthias Borst.

Weiterlesen

Wenig Geld, wenig Kontrolle, wenig Interesse: So lässt sich die Kritik des EU-Rechnungshofes zum Waldschutz durch die EU-Kommission wohl zusammenfassen. Brüssel schaut oft weg oder agiert...

Weiterlesen