Themen / Agrarreform (GAP)

Eine Agrarreform bezeichnet eine Reform, die strukturelle Veränderungen im Agrarbereich bewirken soll. In den vergangen Jahrzehnten hat es auf EU-Ebene mehrere Agrarreformen gegeben. Darunter fallen die Agenda 2000 sowie das Greening aus dem Jahr 2014. Mit der Agenda 2000 wurden Prämienzahlungen an die Einhaltung bestimmter Verpflichtungen geknüpft und Cross Compliance erstmals für den Agrarsektor eingeführt.  Mit dem Greening wurde die Agrarreform 2014 explizit auf den Umweltschutz bei der Nutzung  von Flächen fokussiert und der Erhalt von Dauergrünland bestärkt.

Für die Agrarreform von 2020 gibt es eine Übergangszeit bis 2023. Erst ab dann werden die Agrarzahlungen nach den neu verhandelten Auszahlungsmodalitäten ausgegeben. Sie führt neue Grundvoraussetzungen (Konditionalität) ein, die alle Landwirte für den Bezug der Basisprämie einhalten müssen. Im Gespräch sind mindestens 3 % Brache und ein Umwandlungsverbot von Dauergrünland in Mooren und Feuchtgebieten. 20 % der Direktzahlungen sollen zudem künftig an noch höhere Umwelt- und Klimaleistungen geknüpft sein. Um Geld aus diesen 20 % zu erhalten, müssen Öko-Regelungen (Eco-Schemes) umgesetzt werden. Dazu gehören Blühflächen, der Anbau von Leguminosen, extensiver Anbau, Weideprämien und Agroforstsysteme.

Weitere Informationen rund um das Thema Agrarreformen erhalten Sie hier:

Unsere Artikel zum Thema

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Gemeinsame Agrarpolitik

Leichte Annäherung bei der EU-Agrarreform

vor von Konstantin Kockerols

Die Brüsseler Verhandler der Gemeinsamen Agrarpolitik nähern sich offenbar an. Die EU-Ratspräsidentschaft möchte in einer Verhandlungsrunde mit ranghoher Beteiligung noch im März Knoten...

Von viel zu streng bis viel zu lasch – der BMEL-Plan zur Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik erregt die Gemüter. Unter anderem fürchten die Ost-Länder um ihre EU-Gelder. Das sind die...

Die UFOP vermisst bei der kommenden Agrarreform die Pflicht zur Fruchtfolgevielfalt. Sie schlagen vor, 10 % Leguminosen bei den Eco-Schemes der Direktzahlungen festzulegen.