Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Virusvektoren

Getreide: Läusegefahr ab dem Ährenschieben

Blattläuse sind vermehrt im Wintergetreide unterwegs und als Saugschädlinge bekämpfbar. Achten Sie bei der Wirkstoffwahl darauf, Resistenzen zu vermeiden.

Lesezeit: 2 Minuten

Unsere Autorin: Christin Böckenförde, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Dies ist ein Auszug aus den Pflanzenschutzempfehlungen vom 17.5.2023.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Vor allem in wärmeren Lagen sind in gut mit Stickstoff versorgten Wintergetreidebeständen vermehrt Blattläuse unterwegs. Wichtig ist bei einer geplanten Maßnahme, die Schadschwellen zu beachten.

Während der Blattbefall durch Läuse und die damit einhergehende Gefahr der Virusübertragung zum jetzigen Entwicklungsstadium des Wintergetreides zu vernachlässigen sind, wiegen Saugschäden ab dem Ährenschieben schwerer. Der Befall kann bei günstigen Bedingungen (z. B. bei über 20 °C) noch deutlich zunehmen. Kontrollieren Sie daher Ihre Bestände zwischen Beginn des Ährenschieben und Ende der Blüte auf Befall.

Bekämpfungschwellen für Blattläuse beachten

Gegen Getreideblattläuse als Saugschädlinge gelten folgende Bekämpfungsrichtwerte:

  • Bis Ende Ährenschieben (EC 59): 20 bis 30 % befallene Ähren und/oder Fahnenblätter.
  • Anfang der Blüte bis Milchreife (EC 61 bis 75): 3 bis 5 Blattläuse/Ähre bzw. 60 bis 80 % befallener Ähren und/oder Fahnenblätter.

Alternative zu Pyrethroiden nutzen

Verzichten Sie beim Bekämpfen möglichst auf den Einsatz von Pyrethroiden, um Resistenzen nicht zu befeuern. Mit Pirimor G (IRAC 1a) und Teppeki (IRAC 29) sind Alternativen aus anderen Wirkstoffgruppen verfügbar, die in allen Getreidearten (Gerste, Weizen, Roggen, Triticale, Hafer) zugelassen sind. Beide Mittel sind zudem nützlingsschonender als Pyrethroide.

Pirimor G mit dem Wirkstoff Pirimicarb können Sie ab EC 41 mit 200 g/ha ausbringen (bei über 15 °C). Das B4-Mittel wirkt über Kontakt und über eine Dampfphase, sodass auch tief im Bestand und in der Ähre sitzende Läuse erfasst werden. Beachten Sie, dass Sie den Wirkstoff Pirimicarb auf der behandelten Fläche nur einmal innerhalb des Kalenderjahres einsetzen dürfen. Zudem gilt in den drei darauffolgenden Kalenderjahren ein Einsatzverbot auf der entsprechenden Fläche.

Teppeki (Flonicamid) können Sie von EC 39 bis 77 mit 140 g/ha (eine Anwendung pro Jahr bzw. Kultur) einsetzen. Das B2-Mittel erfasst ebenfalls versteckt sitzende Blattläuse an der Blattunterseite.

Beachten Sie bitte die Zulassung, Gebrauchsanleitung und regionale Hinweise.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.