Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

Moorpotenzialstudie

Paludikultur keine flächendeckende Alternative zur Grünland- und Ackernutzung

Eine neue Studie beleuchtet die Wiedervernässung der Moore. Paludikultur kann demnach an Bedeutung für die Landwirtschaft gewinnen, allerdings müssen Absatzmöglichkeiten für Produkte generiert werden.

Lesezeit: 3 Minuten

Die vom Niedersächsischen Umweltministerium in Auftrag gegebene Studie mit dem Titel „Moore in Niedersachsen“ wurde jetzt einem großen Kreis aus Vertretern der Verbände aus Landwirtschaft, Naturschutz, Wasserwirtschaft und Kommunen sowie aus der Politik, Forschungseinrichtungen und Behörden vorgestellt.

Ziel der Moorpotenzialstudie ist es, die Verminderung der Treibhausgas-Emissionen durch Wasserstandsanhebungen auf Basis der auf Landesebene verfügbaren Daten zu analysieren, berichtet der Bauernverband aus Niedersachsen. Die Studie dient als Grundlage zur Umsetzung der politischen Ziele zum Moorklimaschutz. Neben anderen Interessenverbänden war auch das Landvolk an der fachlichen Diskussion beteiligt.

„Positiv ist zu bewerten, dass die Studie transparent erstellt wurde und dass einige Vorschläge aus der landwirtschaftlichen Praxis berücksichtigt wurden. Allerdings weist die Untersuchung insbesondere im Bereich der Hydrologie Mängel auf“, sagt Dr. Karsten Padeken, Sprecher der Arbeitsgruppe (AG) Moorbauern im Landvolk Niedersachsen. „Hier müssen schnell weitere Analysen folgen, um zu einer realistischen Einschätzung zu den tatsächlichen Vernässungspotenzialen im Land zu kommen.“

Noch viele Fragen offen

Paludikultur könne zukünftig an Bedeutung für die Landwirtschaft gewinnen, allerdings müssten erst Absatzmöglichkeiten für Produkte aus diesen Kulturen generiert werden, so Padeken. Das Landvolk sei unter anderem schon aktiv dabei, die Potenziale und praktischen Möglichkeiten von Paludikulturen in mehreren Pilotprojekten voranzubringen, zum Beispiel beim Landvolk Osterholz.

„Dabei zeigt sich jedoch auch, dass wir hier technisch noch am Anfang stehen, neben den bislang fehlenden Wertschöpfungsketten müssen auch noch viele praktische Probleme gelöst werden“, schätzt der Agrarexperte die Situation ein. „Deshalb wird die Paludikultur erstmal keine flächendeckende Alternative zur Grünland- und Ackernutzung sein.“

Woher kommt das Geld?

Die Finanzierung von Maßnahmen für Extensivierung und Wiedervernässung ist laut Einschätzung des Landvolks noch komplett offen. Dabei stellt auch die Potenzialstudie fest, dass hohe finanzielle Mittel für die Transformation der Landnutzung auf kohlenstoffreichen Böden nötig sein werden.

„Das Land darf sich nicht nur auf das Aktionsprogramm ‚Natürlicher Klimaschutz‘ verlassen“, so Padeken. „Niedersachsen braucht eigene, verlässliche Instrumente, um Betrieben, die freiwillig Teilvernässungen oder Paludikulturen erproben wollen, finanziell bei der Umstellung der Bewirtschaftung zu unterstützen.“

Niedersachsen nicht bevorzugt

Zusätzlich müsse sich das Land Niedersachsen gut aufstellen, um Mittel des Aktionsprogramms ‚Natürlicher Klimaschutz‘ zu erhalten. „Die Mittel dieser für den Herbst angekündigten Richtlinie sollen im ‚Windhundverfahren‘ vergeben werden“, weiß Padeken. Niedersachsen habe keinen besonderen Vorrang gegenüber anderen Ländern, auch wenn hier die die Herausforderungen als Moorland Nr. 1 am größten seien. Padeken: „Das neu eingerichtete ‚Koordinierungszentrum Moorbodenschutz‘ wird hier seine erste Bewährungsprobe bestehen müssen.“

Mehr Agrarforschung notwendig

Ebenso zeige die Studie, dass das Potenzial zum Klimaschutz von Deckkulturen erheblich sein könnte. Das Land Niedersachsen muss hier deshalb schnell weitere Forschungen finanzieren. Laut Landvolk wäre das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) die fachlich geeignete Stelle im Land, um ein entsprechendes Forschungsprojekt durchzuführen. „Die hydrologischen Verhältnisse und die Interessen der Bevölkerung werden nicht überall Wasserstandsanhebungen zulassen, deshalb müssen wir alle kulturtechnischen Maßnahmen prüfen, um beim Klimaschutz voranzukommen“, bekräftigt Padeken als Sprecher der AG Moorbauern. Dies habe der Landesbauernverband im Diskurs zur Potenzialstudie deutlich hervorgehoben.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.