Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Paludikultur und Moor-PV

Moorbewirtschaftung: Neue Broschüre über Paludikultur

Unter dem Motto "Moore schützen und nutzen" hat die Agentur für Erneuerbare Energien eine kostenlose Broschüre herausgegegeben.

Lesezeit: 2 Minuten

Moore speichern große Mengen CO2 im Boden – mehr als alle Wälder zusammen. Teil der Klimaschutzstrategie der Bundesregierung ist daher die Wiedervernässung von ehemals trocken gelegten landwirtschaftlichen Flächen. Doch bei der Wiedervernässung gibt es einige Hürden zu überwinden. Die Flächen befinden sich größtenteils in privatem Besitz, werden für Ackerbau und Tierhaltung genutzt und bilden dadurch oft die Haupteinkommensquelle landwirtschaftlicher Betriebe. Ob und wie Paludikultur und erneuerbare Energien hier Alternativen bieten, um neue Einnahmequellen nach der Wiedervernässung zu eröffnen, zeigt eine neue Broschüre der Agentur für Erneuerbare Energien.

Das Wichtigste in Kürze

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

  • Für die Wiedervernässung braucht es an die örtlichen Bedingungen individuell angepasste Strategien, bei denen Flächeneigentümer, Kommunen und Anwohner an einem Strang ziehen. 

  • Für die Landwirte müssen alternative Einkommensmöglichkeiten geschaffen werden. Dafür braucht es eine angepasste Förderpolitik, Beratung und Unterstützung beim Erschließen neuer Märkte mit Paludi-Produkten. 

  • Für die Bewirtschaftung der Flächen werden an die nassen Böden angepasste Landmaschinen benötigt. 

  • Die Pflanzen aus Paludikultur eignen sich nicht als Futtermittel. Stattdessen werden sie stofflich genutzt (z.B. als Bau- und Dämmstoffe, Verpackungsmaterial) oder als Energiepflanzen eingesetzt. Statt klassischer Rinder werden in Mooren Wasserbüffel oder andere angepasste Rinderrassen gehalten. Auch Pferde, Rotwild, Schafe oder Gänse kommen mit den speziellen Bedingungen zurecht. 

  • Solarfreiflächenanlagen können neben Paludikulturen ein zweites finanzielles Standbein für Landwirte bilden. Sie schaffen nicht nur zusätzliche Erlöse, sondern erhöhen durch die CO2-freie Stromerzeugung auch den Beitrag der Moore zum Klimaschutz. Der Bau von Photovoltaik- anlagen soll dabei im Einklang mit dem Natur-, Boden- und Gewässerschutz geschehen. 


Sie können die „Renews Kompakt: Moore schützen und nutzen“ kostenlos herunterladen unter www.unendlich-viel-energie.de

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.