Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

topplus GAP-Agrarförderung

Jetzt Mindestbodenbedeckung nach GLÖZ 6 sicherstellen - aber wie?

Ab Mitte November soll auf 80 % der Ackerfläche eine Mindestbodenbedeckung vorhanden sein. So sehen es die GAP-Regeln vor. Bei Spätsaaten und Nässe ist das 2023 schwierig.

Lesezeit: 2 Minuten

Betriebe, die einen Agrarantrag stellen, müssen spätestens ab dem 15. November eine Mindestbodenbedeckung auf mindestens 80 % der Ackerfläche sowie auf sämtlichen Dauerkulturflächen, die für Rebflächen und Obstbaumkulturen genutzt werden, vorhalten. So sehen es die GAP-Anforderungen nach GLÖZ 6, Mindestbodenbedeckung in sensiblen Zeiten, vor. Die Mindestbodenbedeckung ist danach vom 15. November bis zum 15. Januar einzuhalten.

Für den Anbau von frühen Sommerkulturen im Folgejahr liegt der Zeitraum für die Mindestbodenbedeckung abweichend vom 15. September bis 15. November. Auch auf bestimmten schweren Böden gilt für die Mindestbodenbedeckung ein abweichender Zeitraum von der Ernte der Hauptkultur im Antragsjahr (z.B. 2023) bis zum 1. Oktober.

So lässt sich die Mindestbodenbedeckung erfüllen:

  • Mehrjährige Kulturen (z.B. Kleegras, Luzerne)
  • Winterkulturen
  • Zwischenfrüchte
  • Stoppelbrachen Körnerleguminosen / Getreide [inkl. Mais]
  • Mulchfläche (z.B. Grubber / Scheibenegge)
  • Mulchauflagen (Erntereste)
  • Vlies/ Folie (z.B. Kartoffel-, Gemüseanbau)

Für die Ansaat später Winterungen (z.B. Winterweizen) und für Zwischenfrüchte ist zu beachten, dass die Bodenbedeckung am ersten Tag des Zeitraums – sprich 15.11. – bereits vorhanden und entwickelt sein muss.

Das Land NRW erlaubt Landwirten im Jahr 2023 eine Winterkultur im Anschluss an späträumende Kulturen wie Mais, Zuckerrüben, Kartoffeln bis zum 15. November auszusäen.

Was tun bei Nässe und Spätsaaten?

In Deutschland wird es diesen Herbst keine flächendeckenden Ausnahmen für die Mindestbodenbedeckung geben. Bei schwierigen Witterungsbedingungen sollen die Kontrolleure aber Spielraum bekommen, bestätigte das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) gegenüber top agrar.

Änderungen an den GLÖZ-Regeln für die Mindestbodenbedeckung könnte es frühestens ab dem Jahr 2025 geben. Denn für das Jahr plant Agrarminister Cem Özdemir mehrere Änderungen an der GAP-Agrarförderung.

Österreich gewährt bei GLÖZ 6 Ausnahmen

Österreich geht bei der Mindestbodenbedeckung einen anderen Weg als Deutschland. Dort gibt es bei den GLÖZ 6-Standards die Liste mit Ausnahmen für bestimmte Kulturen. So sind Flächen mit Kartoffeln, Öl-Kürbis und Zuckerrüben sowie solche für die Saatgutvermehrung von Gräsern und Mais, Heil- und Gewürzpflanzen sowie Sommer-Mohn und Öl-Lein vom Mindestausmaß von 80 % Bodenbedeckung der Ackerflächen ausgenommen.

Was wünschen Sie sich bei der Mindestbodenbedeckung von der deutschen Politik? Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge in die Kommentare.

Mehr zu dem Thema

21

Bereits 21 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.