Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Rekordprojekt

Das höchste Windrad der Welt steht bald in Deutschland

In vielen Dingen scheint Deutschland abgehängt – beim Wettstreit um das höchste Windrad der Welt holen wir uns Platz 1 aber noch dieses Jahr von China zurück – Der Windhöhenturm kommt.

Lesezeit: 2 Minuten

Einen neuen Superlativ kann man bald in Brandenburg besichtigen. Im Tagebaugelände bei Schipkau in der Lausitz soll noch in diesem Jahr der Bau des höchsten Windrads der Welt beginnen.

Zweithöchste Bauwerk Deutschlands

Nach einer Rekordanlage von 200 m Höhe in Bremerhaven gefolgt von 246,5 m in Stuttgart hatten die Chinesen dann den Weltrekord mit einem 280 m Rad übernommen.

Nun kündigt die Ingenieursfirma Gicon an, in Brandenburg eine Anlage zu bauen, die alles Bisherige in den Schatten stellt: Der geplante Windhöhenturm soll bis zur Rotorblattspitze 365 m hoch sein. Die Narbe liegt bei rund 300 m. Damit ist das Bauwerk fast so hoch wie Deutschlands höchstes Gebäude, der Berliner Fernsehturm mit seinen 368 m, berichtet die Bildzeitung. Herkömmliche Windkraftanlagen sind in der Regel rund 150 bis 200 m hoch.

Starke Höhenwinde

Das Besondere: Der Windhöhenturm ragt in Strömungen, die Windräder weiter unten nicht erreichen. Laut Dipl. Meteorologe Dominik Jung weht der Wind hier oben deutlich stärker und stetiger, da er nicht durch Hügel oder anderes ausgebremst wird. Und das zeigt sich nach Angaben von Gicon auch in der Leistung: Bei gleichem Rotordurchmesser soll die Anlage mehr als doppelt soviel Energieertrag im Vergleich zu konventionellen Windkraftanlagen erzielen. Diese Leistungssteigerung führe zu einer kosteneffektiveren Stromproduktion.

Eine herkömmliche Windkraftanlage mit einer Vier-Megawatt-Turbine erreicht ca. 25 % Volllaststunden, schreibt die Bild weiter. Der neue Superturm hat dagegen die doppelte Leistung, er erreicht 50 % Volllaststunden und könnte 4.000 Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgen.

Zwei Windradetagen - eine Genehmigung

Eine weitere Besonderheit ist, dass der Windpark zwei Etagen bekommt: Unten stehen die herkömmlichen Anlagen mit 150 m und daneben die neuen Türme in 300 m. Sie würden sich nicht gegenseitig negativ beeinflussen. Und da am Boden auch noch Solaranlagen installiert werden, steigt der Flächenertrag auf das fast Dreifache.

Interessant ist das Konzept außerdem, weil für die neuen Türme keine aufwendigen neuen Genehmigungsverfahren durchlaufen werden müssen. Man kann sie einfach auf bestehende Windenergieflächen setzen.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.