Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Wolfsmanagementplan

Höhere Förderung bei Wolfgefahr - RLP erleichtert Ausweisung für Präventionsgebiete

Wenn innerhalb von wenigen Monaten Wölfe viermal Nutztiere reißen, können die Behörden in RLP künftig ein Fördergebiet ausweisen, in dem Tierhalter von einer Herdenschutzfinanzierung profitieren.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Umweltministerium Rheinland-Pfalz will in den kommenden Wochen einen aktualisierten Wolfsmanagementplan vorstellen. Dieser sieht u.a. eine leichtere Ausweisung von Präventionsgebieten bei Wolfvorkommen vor. Hier erhalten Nutztierhalter Fördermittel, um zum Beispiel ihre Schafe vor Wolfsangriffen mit Zäunen etc. zu schützen, berichtet der SWR.

Kommt es zu mindestens vier Wolfsangriffen auf Nutztiere innerhalb von drei bis vier Monaten kann künftig ein neues Fördergebiet ausgewiesen werden, ebenso wenn sich in einem anderen Land in Grenznähe Wölfe ansiedeln.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der SWR erinnert daran, dass zudem in Zukunft ein Präventionsgebiet ausgewiesen werden kann, wenn ein einzelner Wolf oder ein Wolfspaar drei Monate nachweisbar sind. Bislang war der Zeitraum doppelt so lang.

Westerwaldkreis und Rhein-Lahn-Kreis betroffen

Die FDP im Landtag ist dennoch sehr unzufrieden. Aus ihrer Sicht würden die Sorgen und Nöte der Nutztierhalter bei weitem nicht berücksichtigt. In Rheinland-Pfalz gab es im vergangenen Jahr 26 Fälle, in denen Schafe oder Ziegen von Wölfen gerissen wurden. Zwei Mal war Gehegewild betroffen. Im laufenden Jahr wurden bisher acht Attacken auf Schafe oder Ziegen registriert. Sie ereigneten sich alle im Norden des Landes, unter anderem im Westerwaldkreis und im Rhein-Lahn-Kreis.

Laut SWR hat sich im Westerwald ein junger Wolfsrüde angesiedelt. Das Tier wurde über einen Zeitraum von sechs Monaten nahe Hachenburg nachgewiesen. Daneben gibt es noch das grenzüberschreitende Leuscheider Rudel im Westerwald.

Jungwolf im Hunsrück-Hochwald

Und auch im Nationalpark Hunsrück-Hochwald hat ein Jäger am Sonntag einen Wolf fotografiert. Er lief im südlichen Teil des Nationalparks, auf der rheinland-pfälzischen Seite. Zuletzt wurde dort 2021 ein Wolf bestätigt. Woher der Neuling kommt, ist ungewiss; gerissen hat er noch keine Nutztiere. Wahrscheinlich ist es ein Jungtier auf der Suche nach einem passenden Revier. Die Beobachter haben nun reichlich Fotofallen montiert, um ihn erneut abzulichten.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.