Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Ökolandbau-Kritik

Biofleisch klimaschädlicher als konventionelles? Politiker fordern Klimalabel

Der Warnruf zweier Wissenschaftler über eine angeblich schlechte Klimabilanz vieler Bio-Fleischprodukte ruft CDU und FDP auf den Plan.

Lesezeit: 2 Minuten

Bio-Fleisch soll oft klimaschädlicher sein als normales Fleisch, weil mehr Fläche verbraucht wird, die Tiere mehr Methan ausstoßen und der Ressourcenverbrauch für Futter höher ist. Das behaupten zumindest laut Bildzeitung zwei Wissenschaftler des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg.

CDU-Agrarpolitiker Albert Stegemann (57) fordert in dem Zusammenhang, dass die Klimabilanz Verbrauchern an der Fleischtheke offengelegt werden muss. „Wenn Verbraucher viel Geld für Bio-Fleisch ausgeben, haben sie Anspruch auf Klarheit bei der Klimabilanz. Ein Stück Bio-Rindfleisch aus Argentinien ist aufgrund der langen Transportwege nicht nachhaltiger als ein Stück Rindfleisch von einem konventionellen Betrieb aus Niedersachsen.“

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Bundesagrarminister Cem Özdemir müsse daher eine umfassende, verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Fleisch einführen. Ob darüber hinaus ein gesondertes Klima-Label wissenschaftlich fundiert und bürokratiearm umgesetzt werden kann, bedürfe einer sorgfältigen Prüfung, sagte er gegenüber der Bild.

Bio gleich Klimaschutz ist Etikettenschwindel

CDU-Agrarexpertin Gitta Connemann (59) betont, dass es gute Gründe für Bioprodukte gebe. Aber die Behauptung ‚Bio gleich Klimaschutz‘ ist ihrer Ansicht nach ideologischer Etikettenschwindel. Der Ökoanbau verbrauche doppelt so viel Fläche.

FDP-Agrarexperte Gero Hocker (48) spricht sich gegen ein Klima-Label aus: „Eine zusätzliche Kennzeichnung über die Klimaschädlichkeit macht keinen Sinn – denn sie existiert schon jetzt! Wer gleichermaßen sicherstellen möchte, dass Tiere gut gehalten und gutes Futter verwendet wurde sowie bei der Fleischproduktion ein geringer Klimaeffekt entsteht, sollte darauf achten, dass das Tier in Deutschland gehalten und das Fleisch hier produziert wurde.“

Mehr zu dem Thema

16

Bereits 16 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.