Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Nach der Sonder-AMK

Der Streit über den Umbau der Tierhaltung geht weiter

NRW-Agrarministerin Gorißen und ihre bayerische Amtskollegin Kaniber sind unzufrieden mit den Ergebnissen der Sonder-AMK zum Tierwohlumbau. Knackpunkt ist v. a. die weiter fehlende Finanzierung.

Lesezeit: 2 Minuten

Wer meinte, dass die Sonder-Agrarministerkonferenz (AMK) zum Umbau der Tierhaltung die politischen Wogen zwischen Bund und Ländern glättet, dürfte kurz danach schon eines Besseren belehrt worden sein.

Gorißen: Brauchen deutlich mehr Geld

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Landwirtschaftsministerin von Nordrhein-Westfalen, Silke Gorißen, pochte nach der Sonder-AMK auf ein verbindliches, ausreichendes und langfristiges Finanzierungskonzept „mit deutlich mehr Geld“ für den Umbau der deutschen Tierhaltung. Die bisher zugesagten Bundesmittel von 1 Mrd. € reichen ihr zufolge für eine Gesamttransformation des Sektors bei weitem nicht aus.

Darüber hinaus will Gorißen, dass dabei alle Betriebe mit Nutztierhaltung eine Chance zur Fortführung ihrer Arbeit bekommen. „Eine Zweiklassengesellschaft darf es nicht geben“, betonte die Ministerin. Ziel müsse eine langfristige Perspektive für die heimische Veredlung sein. „Es darf keinen Strukturbruch geben“, stellte Gorißen klar.

Kaniber: Özdemirs Finanzzusagen weniger als ein Feigenblatt

Besonders deutlich wurde Bayerns Agrarministerin Michaela Kaniber. Auch sie vermisst insbesondere eine ausreichende Finanzierungsgrundlage für den Tierwohlumbau. „Die Ankündigung von Bundesminister Cem Özdemir, eine Milliarde Euro für vier Jahre bereitzustellen, verdient nicht einmal die Bezeichnung Feigenblatt. Die Borchert-Kommission geht von einem Finanzbedarf von vier Milliarden Euro aus – pro Jahr!“, so die CSU-Politikerin.

Laut Kaniber bräuchte mit den aktuell vorliegenden Finanzmitteln 70 Jahre für den Umbau der Nutztierhaltung. „Diese Zeit haben wir aber nicht, unsere Landwirte brauchen jetzt Perspektive und Planungssicherheit. Ansonsten geben immer mehr heimische Betriebe auf, wir importieren künftig Tierleid aus dem Ausland und schaden dem Klima über die langen Transportwege“, warnte Kaniber. Sie wirft Özdemir aber auch nach der Sonder-AMK vor, ein Abbauprogramm für die deutsche Tierhaltung umzusetzen.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.