Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau DLG-Feldtage 2024 Maisaussaat Erster Schnitt 2024

topplus Wohin mit dem Ukraine-Getreide?

Ende des Getreideabkommens stellt EU-Kommission unter Druck

Der EU-Agrarkommissar stellt Finanzhilfen für Getreidetransporte aus der Ukraine in Aussicht. Ein klares Konzept, wie das Ukraine-Getreide durch die EU weitertransportiert werden soll, steht noch aus.

Lesezeit: 2 Minuten

EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski hat finanzielle Hilfen angekündigt, um Getreidetransporte aus der Ukraine per Schiene und Straße zu finanzieren. Dadurch soll ukrainisches Getreide besser zu den Ostseehäfen im Baltikum gelangen, um von dort verschifft zu werden. Ohne Subventionen wäre der Transport unwirtschaftlich, so Wojciechowski.

Genaue Pläne, wann die Kommission das Geld bereitstellt, wie sie es auszahlen will und woher die Mittel kommen sollen, ließ der Kommissar noch offen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

EU unter Druck

Das einseitige Ende des Getreideabkommens durch Russland stellt die EU vor große Probleme. Ohne den Transportweg über das Schwarze Meer kommt noch mehr Druck auf die Landrouten durch die EU. Genau das besorgt die Ukraine-Anrainerstaaten Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Bulgarien.

Ukraine-Anrainer wollen längerer Importbeschränkung

Die fünf EU-Mitgliedstaaten hatten bei der Sitzung der EU-Agrarminister am Mittwoch gefordert, die bestehenden Importbeschränkungen auch über den 15. September hinaus zu verlängern. Der Bitte wollte EU-Agrarkommissar jedoch nicht direkt nachkommen. Man werde vor Ablauf der Importbeschränkungen prüfen, ob man sie fortsetzen wolle.

Auch die Ausweitung auf weitere Produkte sagte Wojciechowski nicht zu. Aktuell beschränken sich die Einfuhrbeschränkungen auf Weizen, Mais, Raps und Sonnenbkumenkerne.

Özdemir gegen längere Importbeschränkungen

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir lehnt eine Verlängerung der Importbeschränkungen ab. Den Vorstoß Polens sieht er dem dortigen Wahlkampf geschuldet. Özdemir sagte: „Der einzige, der sich darüber ist Wladimir Putin. Und wir sollten nichts tun, was Putin freut. Es kann nicht sein, dass aufgrund eines heimischen Wahlkampfes die Solidarität mit der Ukraine untergraben wird.“

Die Beschränkungen umfassten Produkte, die bereits vor dem Krieg legal transportiert werden durften, so Özdemir. Der Minister schlug vor, verplombte Transporte an die Häfen im Baltikum durchzuführen, um einen Weitertransport sicherzustellen.

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.