Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

Bauernproteste

Erneut schwere Krawalle in Brüssel

Wer gedacht hatte, dass sich die aufgeheizte Stimmung unter den europäischen Landwirten langsam beruhigt, sah sich in Brüssel eines Besseren belehrt. Demos und Güllepumpen hielten die Polizei in Atem.

Lesezeit: 2 Minuten

Erneut kam es am Rande des EU-Agrarministertreffens gestern in Brüssel zu Ausschreitungen protestierender Landwirte. Wie die Brüsseler Polizei über den Kurznachrichtendienst „X“ mitteilte, waren rund 300 Traktoren an den Kundgebungen beteiligt. Beim letzten Agrarministertreffen Ende Januar war noch von circa 1.000 Traktoren die Rede. Organisiert wurden die aktuellen Proteste vor allem vom belgischen Berufsstand. Demonstriert wurde gegen Auflagen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sowie das Mercosur-Abkommen.

Strohfeuer und Gülleattacken

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Zwischenzeitlich hatten Landwirte in der Nähe des Ratsgebäudes erneut Strohfeuer entzündet. Laut Polizei mussten diese aufgrund gefährdeter Liegenschaften gelöscht werden. Umliegende Gebäude - darunter auch Privatwohnungen - wurden teilweise massiv mit Gülle verschmutzt. Zudem wurde erfolglos versucht, Polizeisperren mit Traktoren zu durchbrechen.

Laut Polizei sollen einzelne Landmaschinen daraufhin aus dem Verkehr gezogen worden sein. Auch Feuerwerkskörper kamen von Seiten der Demonstranten zum Einsatz. Den Brüsseler Sicherheitsbehörden zufolge wurde zur Abwehr unter anderem Tränengas eingesetzt. Überdies wurden Straßensperren der Polizei neben Stacheldraht auch mit Panzersperren und Betonpollern verstärkt.

Özdemir: Das sind Radikale

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir distanzierte sich von den Demonstranten in Brüssel und weigerte sich anzunehmen, dass es sich dort mehrheitlich um Landwirte gehandelt hat: "Die, die jetzt noch protestieren, sind nicht die Bauern. Das sind einige wenige Radikale, und ob die alle Bauern sind, wage ich zu bezweifeln. Da haben sich auch Trittbrettfahrer beteiligt, die ganz anderes im Schilde führen", war jedenfalls Özdemir überzeugt.

Ihre Meinung?

Was halten Sie von den fortgesetzten Demos in Brüssel? Sollten die Landwirte noch mehr Druck machen oder gehen die Aktionen zu weit? Mailen Sie Ihren Kommentar gerne an Marko.Stelzer@topagrar.com. Wir behalten uns vor, besonders interessante Beiträge redigiert zu veröffentlichen.

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.