Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Hoher Flächenverbrauch

Kritik an „Bau-Turbo“ zulasten der Landwirtschaft

Das Bundesbauministerium will den Neubau von Wohnungen in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten erleichtern. Jetzt ist die Sorge groß, dass landwirtschaftliche Flächen dafür herhalten müssen.

Lesezeit: 2 Minuten

Kritisch bewerten Verbände die Pläne des Bundesbauministeriums, den Neubau von Wohnungen in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten zu erleichtern. Sie befürchten, dass die vorgesehene Sonderregelung im Baugesetzbuch den Flächenverbrauch anheizen könnte.

In dieser Weise äußerten sich der Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU). Auch der Deutsche Bauernverband (DBV) hatte zuvor in einer Stellungnahme schwerwiegende Bedenken geltend gemacht.

Flächensparendes Bauen Gebot der Stunde

Zwar sei das Ziel der verstärkten und beschleunigten Schaffung von Wohnraum richtig, räumte BLG-Geschäftsführer Udo Hemmerling gegenüber Agra Europe ein. Gleichzeitig müssten die landwirtschaftlichen Flächen im Außenbereich jedoch soweit wie möglich erhalten bleiben.

„Deswegen müssen das flächensparende Bauen und der Grundsatz ’Innenentwicklung vor Außenentwicklung’ stärker beachtet werden“, mahnte Hemmerling. Seinem Vorschlag zufolge sollten die Gemeinden die Ausnahmeregelung des §246e BauGB nur dann nutzen können, wenn für Wohnbauzwecke im Innenbereich der Gemeinde keine entsprechenden Flächen zur Verfügung stehen.

Existenzielle Gefahr

Nach Einschätzung des stellvertretenden AbL-Bundesvorsitzenden Reiko Wöllert würde die geplante Ausnahmeregelung die Konkurrenz um Agrarland und den Preisanstieg für Boden weiter befeuern. „Das ist eine Gefahr für die Existenz vieler Betriebe und macht Betriebsneugründungen für junge Menschen nahezu unmöglich“, warnte Wöllert.

Beim vorgeschlagenen § 246e handele es sich um ein „Bau-Turbo“, der die Bestimmungen des BauGB für sechsgeschossige Bauprojekte in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt lockere. Dadurch werde die Umwidmung weiterer Landwirtschaftsflächen in Siedlungsfläche beschleunigt.

Der NABU befürchtet, dass mit der Neuregelung Anreize zur weiteren Zerstörung von Lebensräumen und Ökosystemen verbunden sind. In Zeiten von Klimakrise und Artensterben sei das nicht nachvollziehbar.

Mehr zu dem Thema

6

Bereits 6 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.