Bundestagswahl

Parteien zieren sich bei der Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung

Die Borchert-Vorschläge zum Umbau der Tierhaltung genießen im Bundestagswahlkampf bei den meisten Parteien Rückhalt. Unterschiede gibt es bei der Finanzierung.

Ein klares Bekenntnis zur Umsetzung des Borchert-Konzepts für einen schrittweisen Umbau der Nutztierhaltung haben Agrarpolitiker von Union, SPD, FDP und Grünen abgelegt. Bei einer digitalen Diskussionsrunde zur Bundestagswahl, die der Deutsche Bauernverband (DBV) diese Woche durchgeführt hat, zeigten sich aber zugleich auch deutliche Unterschiede zwischen den potentiellen künftigen Koalitionären, wie der Umbau finanziert werden kann.

Bauernverband fordert ein Finanzierungskonzept

DBV-Präsident Joachim Rukwied sieht den Bundestag in der Verantwortung, so schnell wie möglich ein Finanzierungskonzept auf den Weg zu bringen. „Unsere Tierhaltung brauchen dringend Klarheit“, sagte er. Der Veredelungspräsident des DBV, Hubertus Beringmeier, wies auf die prekäre Lage vieler Tierhalter in Deutschland hin. „Wenn es uns nicht gelingt mehr Stabilität für auskömmliche Erzeugerpreise zu erreichen, kann die Abwanderung ins Ausland...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Dem Bundesrat geht der Umbau der Tierhaltung zu langsam. Er betont aber auch, dass dieser nicht aus dem Bundeshaushalt finanziert werden kann. Notwendig sei ein Tierwohl-Turbo in der Nutztierhaltung.

Die Finanzierung von Tierwohl muss Teil der Koalitionsverhandlungen werden, drängt Bundesminister a.D. Borchert. Beim CDU-Vorschlag für einen privaten Fonds mit gesetzlicher Umlage ist er skeptisch.

Nach der Bundestagswahl wird es ernst für eine Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung. CDU-Agrarpolitiker feilen an einem alternativen Konzept zur MwSt-Erhöhung. Dieses weist Parallelen zur ITW...