Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Unternehmerinnen in der Landwirtschaft

Schulze Bockeloh will Frauen im Bauernverband sichtbar machen

Der Bauernverband will weiblicher werden. Auf dem Bauerntag in Lübeck wurden nach einer Satzungsänderung dafür die Weichen gestellt. Susanne Schulze Bockeloh im top agrar-Interview.

Lesezeit: 7 Minuten

Für Unternehmerinnen gibt es im Deutschen Bauernverband künftig einen Fachausschuss, der die Sichtbarkeit der Frauen in der Branche erhöhen möchte. Als Vorsitzende will Susanne Schulze Bockeloh die Frauen auf allen Ebenen vernetzen, unterstützen und fördern. Am Dienstag wurde zudem auf dem Bauerntag in Lübeck durch eine Satzungsänderung der Weg bereitet, sie als Vorsitzende dieses neuen Fachausschusses zur Vizepräsidentin im Bauernverband zu kooptieren. Im Interview spricht Susanne Schulze Bockeloh über die Gläserne Decke in der Branche, moderne Ehrenämter und den Sinn einer Quote.

Frau Schulze Bockeloh, mit der Satzungsänderung auf dem Bauerntag sind nun die Weichen dafür gestellt, dass Sie die erste Vizepräsidentin im DBV werden können. Wie fühlt sich das gerade an?

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Susanne Schulze Bockeloh: Ich freue mich, dass der Bauernverband jetzt einen Weg bereitet hat, über den Frauen in die Gremien einziehen können. Ich halte das für einen tollen Erfolg, an dem wir auch intensiv gearbeitet haben. Das fühlt sich großartig an, ein wichtiges Signal für uns Frauen und den Bauernverband.

Was dürfen wir von Ihnen und Ihren Kolleginnen in den kommenden Monaten erwarten?

Schulze Bockeloh: Messen Sie mich daran, die Sichtbarkeit der Frauen im Bauernverband zu erhöhen. Wir sind da, wir reden mit, wir wollen gestalten. Agrarpolitische Themen, spezielle Frauenthemen: Wir werden uns überall einbringen.

Wie wollen Sie das angehen?

Schulze Bockeloh: Wir brauchen die Zuarbeit von der Landesebene. Deshalb ist es wichtig, dass auch alle Landesverbände jetzt einen solchen Unternehmerinnen-Ausschuss bilden. Nur ein Fachausschuss auf Bundesebene reicht nicht. Die Vernetzung der Frauen auf allen Ebenen ist eine wichtige Aufgabe des Ausschusses. In den nächsten Jahren werden wir intensiv daran arbeiten, mit den Frauen ins Gespräch zu kommen. Wenn es darum geht, Ehrenamtliche zu gewinnen, haben wir dieselben Themen wie die Männer. Das ist keine leichte Aufgabe. Ehrenamt kostet Zeit und Energie.

Wir sind da, wir reden mit, wir wollen gestalten!" – Schulze Bockeloh

Familiengründung, Betriebsübernahme, Ehrenämter vor Ort: Wie wollen Sie die Frauen dazu motivieren, sich zu engagieren?

Schulze Bockeloh: Wir müssen überlegen, wie wir die Verbandsarbeit so gestalten können, dass auch Frauen sagen: Das macht mir Spaß und das Engagement kann ich mir zeitlich leisten. Wenn eine junge, top ausgebildete Frau erklärt, sie habe jetzt ein Kind und das wird auch nicht das letzte sein, dann muss unsere Antwort lauten: „Bring dein Kind mit und alle Kinder, die noch kommen!“ Manche Dinge sollen künftig anders laufen, um Frauen einen Raum und Möglichkeiten zu geben, mitzuarbeiten. Von der Verbandsarbeit müssen Frauen und Männer sowohl persönlich als auch betrieblich etwas mitnehmen können.

Dinge neu zu denken, stößt nicht immer auf Bereitschaft. Mussten Sie auf dem Weg hierher viel streiten?

Schulze Bockeloh: Nachdem Präsident Rukwied sagte, der Verband solle jünger und weiblicher werden, habe ich mit einigen Mitstreiterinnen die Möglichkeit genutzt. Wer Veränderung verlangt, darf sich im entscheidenden Moment nicht wegducken. Es braucht mutige Männer und mutige Frauen. Mit ihrer Unterstützung konnten wir den neuen Ausschuss und das zukünftige Amt der Vizepräsidentin nun wahr machen.

In der Landwirtschaft mangelt es nicht an zupackenden Frauen und Unternehmerinnen. Doch je höher man in den Vorständen, Aufsichtsräten und Gremien blickt, desto dünner wird ihr Anteil. Woran liegt das?

Schulze Bockeloh: Den Standpunkt, dass die ehrenamtliche Arbeit wichtig ist, vertreten viele Frauen. Die Einsicht, dass man es dann aber auch selber tun muss, ist schon schwieriger. Ich glaube, dass es Frauen im ersten Anlauf hilft, Themen mit Frauen zu diskutieren und nicht in Gremien, wo sie allein unter Männern sind. Ich möchte den Frauen Mut zusprechen, die eigenen Interessen deutlich, engagiert und vor allem selbst zu vertreten. Dazu gehört auch mal anderer Meinung zu sein und neue Sichtweisen einzubringen. Gerade das ist wichtig, damit wir aus den gleichförmigen Diskussionen rauskommen. Wir müssen nach Lösungen suchen. Wenn wir die Themen nicht von allen Seiten durchdringen, dann sind unsere Lösungen auch immer nur halbherzig.

Sie selbst gelten als gut vernetzt, sitzen neben der Arbeit im Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband im Aufsichtsrat von agravis und Gremien wie dem Rundfunkrat. Was haben Sie in Ihrer bisherigen Laufbahn gelernt? Was möchten Sie weitergeben?

Schulze Bockeloh: Mein ehrenamtliches Engagement begann mit 36 Jahren und zwei Kleinkindern als stellvertretende Kreislandwirtin. Ich habe mich eingebracht und schnell die nächsten Ämter bekommen. Für mich war es immer ein großartiges Gefühl, mich für meinen Berufsstand engagieren zu können. Ich wurde damals zwar von einer Frau angesprochen, aber die Männer standen ja direkt dahinter. Von ihnen, vor allem von meinem Vorgänger Heinz-Georg Buddenbäumer und von Franz-Josef Möllers habe ich viel Unterstützung erfahren. Sie hatten einen Blick darauf, Gremien zu besetzen und mich darin unterstützt, diesen Aufgaben auch gewachsen zu sein. Solche Unterstützer braucht man. Ich würde gerne eine Unterstützerin für engagierte Frauen sein und meine Erfahrungen weitergeben.

Braucht es eine Frauenquote, um den zementierten Status quo zu durchbrechen?

Schulze Bockeloh: Das Thema hat einen festen Platz auf der Liste unserer Diskussionspunkte. Ich glaube, Zielwerte und eine Verbindlichkeit zu finden, ist für die Zukunft unserer Branche wichtig. Viele engagierte Frauen kommen nicht durch die gläserne Decke. Und das liegt nicht an ihrer Ausbildung, ihrem Engagement oder ihren Fähigkeiten. Ohne Quote bleibt der Vorsatz, Frauen in verantwortungsvolle Positionen zu heben, ein halbherziges Versprechen. Sind wir gezwungen zu suchen, bin ich mir sicher, dass sich genug Frauen finden, diese Stellen qualifiziert zu besetzen.

Ich möchte den Frauen Mut zusprechen, die eigenen Interessen deutlich, engagiert und vor allem selbst zu vertreten.“ – Schulze Bockeloh

Was zeichnet eine gute Unternehmerin aus?

Schulze Bockeloh: Top Ausbildung, Tatkraft, Ideenreichtum, Weitblick… Entscheidungen aufgrund von Analysen und Zahlen zu treffen. Das Bauchgefühl darf sie dabei nicht vernachlässigen. Das Herz braucht sie für die Freude am Betrieb, für ihr Engagement und ihr Verhandlungsgeschick. Dass wir immer nur liefern und nicht auf Augenhöhe mit unseren Verhandlungspartnern sprechen, sollte in naher Zukunft der Vergangenheit angehören.

Wie ist Ihre neue Position zur Arbeit der Landfrauen abgegrenzt?

Schulze Bockeloh: Es wird eine Linie geben, da bin ich mir sicher. Aber viel aufmerksamer betrachte ich unsere Schnittmengen. Was können wir für die Landwirtschaft tun? Und wie können wir uns mit diesem Fokus ergänzen und unterstützen? Manchen Themen hilft es, wenn sie von vielen Seiten kommen. Wir sind nicht noch ein Frauenverband, sondern die Unternehmerinnen-Vertretung im Bauernverband.

Woran machen Sie im neuen Fachausschuss Erfolg fest?

Schulze Bockeloh: Daran, wie viele Frauen im Bauernverband in den nächsten Jahren in Gremien sitzen. Dass bei den nächsten Wahlen mehr Frauen antreten, ist eine wichtige Aufgabe unseres Ausschusses. Wie großartig wäre es, wenn wir ein bisschen mehr Elan in die Verbandsarbeit bringen können. Die Arbeit für den Berufsstand darf Spaß machen! Wir haben in unseren Reihen großartige Frauen, denen wir den Weg in die Gremien aufzeigen sollten. Bildungsarbeit zur Landwirtschaft, Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation: Das sind Themen, die deutlich in unseren Verantwortungsbereich ragen. Im ganzen Transformations-Thema werden Frauen starke Treiber sein. Auf unseren Betrieben setzen wir dafür jetzt schon wichtige Impulse. Wir müssen über den Verband sehr viel mehr Zuversicht transportieren. Dazu können wir Frauen eine Menge beitragen.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.