Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Talfahrt geht weiter

EU-Schweinefleischerzeugung: Auch 2023 gibt es ein deutliches Minus

In Europa zeichnet sich für 2023 erneut ein deutlicher Rückgang der Schweinefleischerzeugung ab. Allerdings schwächt sich der Trend ab: 2024 erwarten einige Länder sogar eine leichte Erholung.

Lesezeit: 2 Minuten

Die EU-Schweinefleischerzeugung steht weiter unter Druck: Neben den rückläufigen Beständen gingen 2023 auch die Schlachtaktivitäten und damit die Fleischerzeugung deutlich zurück. Bis einschließlich Juli kamen dabei gut 126 Mio. Schweine an den Haken, was einem Rückgang um fast 9 % entspricht. Im letzten Quartal dürfte das Minus zwar weniger deutlich ausfallen, dennoch wird für das Gesamtjahr ein Rückgang um rund 5 % prognostiziert.

Großes Minus in Deutschland, Dänemark und Spanien

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Rückgänge werden dabei in fast allen europäischen Ländern verzeichnet, neben Deutschland fällt dieser in Dänemark und Spanien überproportional groß aus. Gerade in der ersten Jahreshälfte machte sich dabei die wirtschaftlich sehr schwierige Situation der Vorjahre noch bemerkbar. In vielen Ländern wurde deutlich verhaltener eingestallt, Unsicherheiten im Bereich der Erlöse sowie der Futtermittelpreise ließen viele Mäster sehr vorsichtig agieren. Andererseits führten die steigenden Erlöse dazu, dass das Angebot in der zweiten Jahreshälfte nicht mehr ganz so knapp ist.

2024 nur noch moderater Rückgang?

Gleiches gilt auch für 2024. In vielen Ländern kommen wieder mehr Schweine in den Stall, die aktuellen Erlösmöglichkeiten lassen zumindest etwas positiver in die Zukunft blicken. Zwar haben zuletzt viele Betriebe geschlossen und es fehlt teilweise an Kapazitäten, dennoch wird für 2024 nur noch ein moderater Rückgang der Produktion erwartet. Aktuell wird eine Bruttoeigenerzeugung von 228.000 t erwartet, was einem Minus von 1,2 % entspräche. Insbesondere in Dänemark wird eine Erholung erwartet, aber auch für Polen gehen die Schätzungen von einem leichten Plus aus. Spanien baut dagegen die Bestände noch auf, die Erzeugung dürfte minimal sinken. AMI

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.