Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau DLG-Feldtage 2024 Maisaussaat Erster Schnitt 2024

topplus Marktbericht

Weizen- und Rapskurse fahren Achterbahn

Die Börsenkurse und Erzeugerpreise für Getreide und Raps schwanken derzeit kräftig. Je nach Wettermeldung, Ernteschätzung und Nachricht vom Schwarzen Meer schlagen die Notierungen kurzfristig aus.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Weizenpreise unterliegen derzeit sehr großen Schwankungen. Preisunterschiede von bis zu knapp 20 €/t am Tag sind möglich. Auslöser ist grundsätzlich das Aussetzen des Getreideabkommens seitens Russlands zur Ausfuhr von ukrainischem Getreide über das Schwarzmeer.

Ein zusätzliches Anziehen der Kurse verursacht der Angriff Russlands auf die Getreidelager im Hafen von Odessa und jetzt auch die Donauhäfen. Die Ankündigung Putins, Getreideschiffe in Richtung Ukraine möglicherweise anzugreifen, heizt die Situation zusätzlich an.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Sorge um die Versorgung des Weltmarktes mit ukrainischem Getreide wächst. Hinzu kommt die Forderung einiger osteuropäischer Länder, das Einfuhrverbot für ukrainisches Getreide über den 15. September hinaus zu verlängern.

Weizen in Deutschland wird noch mit sehr heterogenen qualitativen und quantitativen Ergebnissen eingefahren. Eiweißwerte und Erträge liegen im unteren Bereich. Gehandelt wird sehr wenig, weil die Qualitäten noch unklar sind. Der Bedarf an Gerste ist zunächst gedeckt. Die Preise fallen daher sehr unterschiedlich aus. Aktuelle Preise

Raps springt auf und ab

Beim Raps treten ebenfalls größere Preissprünge auf. Zwischenzeitlich wurde die Marke von 500 €/t überschritten. Genauso schnell fiel der vordere August-Termin in Paris auf 470 €/t zurück und verlor zum Wochenstart gestern weitere 18 €/t. Gewinnmitnahmen lösen die Gegenbewegung aus. Zu Beginn dieser Woche liegt der Kurs in Paris nur leicht über dem Niveau der Vorwoche.

Die späteren Termine verloren allerdings nicht so deutlich: Die festen Entwicklungen bei Mais und Weizen ziehen den Raps mit hoch. Aber auch die Aussichten auf die Ernte in der EU fallen geringer aus als bisher erwartet. Einen Ertrag von nur noch 3,2 t/h anstatt 3,3 t/ha sagt der europäische Prognosedienst Mars voraus. In den USA sorgen Bedenken zum Wetter für anziehende Kurse bei den Sojabohnen. Ertragsausfälle sind nicht auszuschließen. Bedarf in China unterstützt die Entwicklung.

Raps in Deutschland ist bisher mit Erträgen deutlich unter 4 t/ha eingefahren. Regional werden nur 3 t/ha bis 3,3 t /ha vom Feld geholt. Die Landwirtschaft versucht von den höheren Preisen zu profitieren und verkauft. Allerdings sollten tatsächliche Erträge und Qualitäten abgewartet werden. Aktuelle Preise

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.