Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Haltungsform 3 & QM++

Westfleisch: „Milchviehhalter verschenken Geld bei Schlachtkühen!“

Für Schlachtkühe aus dem System QM++ gibt es hohe Zuschläge. Westfleisch-Vorstand Johannes Steinhoff vermutet, dass etliche Milchviehhalter Geld liegen lassen.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Markt für Rindfleisch der Haltungsform 3 (HF3) entwickelt sich dynamisch. Er könnte sogar noch schneller wachsen, wenn die Vermutung von Westfleisch-Vorstand Johannes Steinhoff zutrifft. „Ich schätze, dass etwa 10 % der Schlachtkühe mit einer QM++-Zertifizierung gar nicht als HF3-Tiere verkauft werden, sondern nur als QS-Tiere“, sagt Steinhoff, der bei Westfleisch verantwortlich ist für die Sparte Rind.

Die Dunkelziffer sei zwar schwer zu bemessen, aber es gebe definitiv etliche Schlachttiere, die ohne Zuschlag als normale Tiere verkauft würden und das sei aus vielerlei Sicht ärgerlich. So verschenke der Milchviehhalter mit QM++ den HF3-Zuschlag. „Wir zahlen aktuell 15 Cent Zuschlag pro kg für diese Tiere.“ Betroffene Kuhhalter verzichten somit auf immerhin 50 € für eine abgängige Kuh.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Wir brauchen jedes Tier“

Für die Westfleisch sei es ärgerlich, weil man die hohe Nachfrage nach HF3-Rindfleisch derzeit gar nicht voll decken könne. „Wir brauchen jedes Tier“, stellt er klar. Und für den LEH sei es ärgerlich, weil er ein höheres Marktpotenzial für HF3-Ware sieht und lieber heute als morgen komplett auf die höheren Stufen umstellen wolle.

Steinhoff vermutet, dass etlichen Rinderhaltern das aktuelle Zuschlagswesen gar nicht geläufig sei. „Niemand verzichtet freiwillig auf 50 € pro Tier“, sagt er. Außerdem brauche ein Schlachtunternehmen zwingend die Daten der liefernden Betriebe von den Molkereien. Die hätten es mit der nötigen Dokumentation aber manchmal gar nicht so eilig, so sein Eindruck.  

Der LEH treibt Umstellung voran

Der Lebensmitteleinzelhandel ordert seit Monaten immer mehr HF3-Rindfleisch und treibt die Transformation so voran. Branchenkenner schätzen den HF3-Anteil an den deutschen Rinderschlachtungen bei Bullen schon jetzt auf ein Viertel und bei Schlachtkühen auf rund 15 %.

Ihre Meinung ist gefragt!

Wie erklären Sie sich, dass einige Milchviehbetriebe, ihre Schlachtkühe unter Wert verkaufen? Wie bewerten Sie die Entwicklungen bei QM++ bzw. Haltungsform 3?

Schicken Sie Ihre Meinung an: andreas.beckhove@topagrar.com

Wir behalten uns vor, besonders interessante Zuschriften redigiert zu veröffentlichen.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.