Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Neue Zahlen

Öko-Fläche in der EU in knapp einem Jahrzehnt um die Hälfte ausgedehnt

9,1 % der EU-Agrarfläche wurden 2020 ökologisch bewirtschaftet. Deutschland gehört absolut betrachtet mit zu den größten Ökoanbauländern. Von den Schweinen in der EU ist nur 1 % Bio.

Lesezeit: 3 Minuten

Der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Agrarflächen ist in der Europäischen Union im Zeitraum von 2012 bis 2020 um mehr als 50 % gestiegen. Dies geht aus einem neuen Bericht der EU-Kommission hervor.

Demzufolge wurden 2020 insgesamt 9,1 % der landwirtschaftlichen Fläche in der EU-27 nach ökologischen Kriterien bestellt. Im Jahr 2012 hatte dieser Anteil erst bei 5,9 % gelegen. Die EU-Länder mit der größten ökologisch bewirtschafteten Fläche sind Frankreich, Spanien, Italien und Deutschland.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Dem Kommissionsreport zufolge entfielen auf diese vier Länder im Jahr 2012 zusammen 52 % der gesamten Ökoanbaufläche in der EU, acht Jahre später rund 59 %. Dauergrünland machte mit 42 % den größten Teil der ökologisch bewirtschafteten Flächen aus, gefolgt von Grünfutter mit 17 %, Getreide mit 16 % sowie Dauerkulturen wie Obst, Oliven und Wein mit insgesamt 11 %.

Kaum Bioschweine und -geflügel

Deutlich dem Anbau von Pflanzen hinkt die ökologische Nutztierhaltung hinterher. Trotz erheblicher relativer Zuwächse weist die Kommission darauf hin, dass der Anteil derselben am gesamten Viehhaltungssektor in der EU immer noch vergleichsweise gering sei und je nach Sektor im Jahr 2020 zwischen lediglich 1 % und 7 % betragen habe.

Genau 6,0 % des Rinderbestands und 7,2 % der Schaf- und Ziegenherden wurden 2020 gemäß ökologischen Vorgaben gehalten. Deutlich niedriger lagen die Anteile bei Geflügel und Schweinen. Hier stammten im Berichtsjahr lediglich 3,6 % bzw. 1,0 % der Tiere aus ökologischer Erzeugung.

Wie aus Daten für das Millenniumsjahr weiter hervorgeht, haben seinerzeit 2,7 % aller EU-Agrarbetriebe über Flächen beziehungsweise Tierbestände verfügt, die vollständig ökologisch bewirtschaftet bzw. gehalten wurden, oder sich in der Umstellung hierzu befanden.

Weitere 0,9 % der Betriebe produzierten laut Brüsseler der Kommission zumindest teilweise ökologisch. Insgesamt wurden 2020 somit 3,6 % der landwirtschaftlichen Unternehmen in der EU ökologisch oder teilweise ökologisch betrieben.

Ökobetriebe im EU-Schnitt größer

Dabei fiel dieser Anteil nach den Angaben der Kommission von Land zu Land jedoch sehr unterschiedlich aus. Am höchsten war er mit 22 % in Österreich, 18 % in Tschechien und 16 % in Estland. In Frankreich und Finnland lag der Anteil im Jahr 2020 bei jeweils 11 %.

Dagegen kamen die ökologisch wirtschaftenden Betriebe in Ungarn, Irland, Lettland, Polen, Portugal und Rumänien im Jahr 2020 der Brüsseler Behörde zufolge auf einen Anteil von höchstens 1 %. Die irische Regierung hatte allerdings kürzlich berichtete, dass landesweit zuletzt 2,5 % der landwirtschaftlichen Fläche biologisch bewirtschaftet werde.

Biohöfe in anderen Ländern oftmals größer als die der konventionellen Kollegen

Die Daten der Kommission zeigen auch, dass in den meisten Mitgliedstaaten die ökologischen Betriebe größer sind als die konventionellen. Die stärksten Unterschiede finden sich dazu in Litauen, Portugal und der Slowakei. Dort waren die Ökobetriebe im Jahr 2020 im Durchschnitt vier bis sieben Mal größer als ihre konventionellen Pendants.

In Deutschland und Irland sind die ökologischen und konventionell aufgestellten Unternehmen im Mittel in etwa gleich groß. Dagegen sind die Ökobetriebe in Bulgarien, Tschechien sowie Frankreich und Luxemburg um 20 % bis 40 % kleiner.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.