Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Wolf

Unterstützungsteam für Wolfsjagd verärgert Osttiroler Jägerschaft

Nachdem vor einigen Tagen in Obertilliach 38 Schafe vom Wolf gerissen wurden, sendet das Land ein "Jagdkommando" - die Osttiroler Jägerschaft zeigt sich verärgert über das Vorgehen.

Lesezeit: 3 Minuten

Laut Verordnung darf in 107 Jagdrevieren in Osttirol derzeit Jagd auf den Wolf gemacht werden. Nach den jüngsten Schafrissen in Obertilliach (Bezirk Lienz) hat die Landesregierung einen vierten Wolf in Osttirol zum Abschuss freigegeben. Hier waren 33 Schafe tot aufgefunden worden. Fünf Tiere mussten notgetötet werden, sechs weitere Schafe wurden verletzt gefunden. Rund 35 Schafe wurden vermisst.

Landeshauptmann-Stellvertreter (LHStv) Josef Geisler hat nun den Auftrag gegeben, dass für die Wolfsjagd in Obertilliach erstmals ein professionelles Unterstützungsteam des Landes zum Einsatz kommt. „Damit können in Osttirol in Summe vier Wölfe erlegt werden, zwei davon in Obertilliach und mehreren umliegenden Jagdgebieten“, erklärt LHStv Geisler. Das angeforderte und umgehend zur Verfügung gestellte Unterstützungsteam, das in einem ersten Schritt zum Einsatz kommt, besteht aus bis zu zwölf Personen. Diese verfügen nicht nur über die notwendige fachliche Qualifikation, sondern auch über die zeitlichen Ressourcen und entsprechende Ausrüstung für die Jagd auf Wölfe. „Wir unternehmen alles in unserer Macht stehende. Garantie, dass es dem Unterstützungsteam gelingt, einen Wolf zu erlegen, gibt es aber nicht“, unterstreicht Geisler.

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Jagd auf den Wolf nicht trivial

Dass es bisher nicht gelungen ist, einen Wolf zu schießen, will Geisler der Jägerschaft nicht zum Vorwurf machen: „Wölfe zu bejagen, ist alles andere als trivial und zudem zeitintensiv. Deshalb haben wir in der Novelle des Jagdgesetzes vorgesorgt und die Möglichkeit geschaffen, dass sich die Jägerschaft Unterstützung holt. Von dieser Möglichkeit machen der Jagdausübungsberechtigte und die Agrargemeinschaft in Obertilliach jetzt Gebrauch.“

Fehlender Austausch im Vorfeld

Über das Vorgehen und die Aussendung zeigt sich die Osttiroler Jägerschaft verärgert. Wie die Tiroler Tageszeitung berichtet, gab es im Vorfeld keinen Austausch mit den Betroffenen. "Das Land entscheidet über unsere Köpfe hinweg. Und wir sind die Dummen, weil wir selbst nur aus der Zeitung erfahren, was von oben angeordnet wurde", erklärt Bezirksjäger Hans Winkler. Gegenüber der Tiroler Tageszeitung empört er sich: "Wir brauchen keine Supertruppe aus zwölf Aposteln, die jetzt in unseren Revieren die Helden spielen dürfen. Die eigene Ausrüstung und das Können der heimischen Jägerschaft seien jenen des angekündigten Unterstützungsteams ebenbürtig.

Das Land will nicht verraten, wann und wo jemand in den Osttiroler Revieren bald gezielt auf Wolfsjagd durch das Gelände streift. Weil es sich rechtlich dabei nicht um eine Jagdausübung handelt, sind technische Hilfsmittel wie Nachtsichtgeräte erlaubt. Auch zukünftig könnten solche Einsätze von Unterstützungsteams erfolgen.

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.