Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Umfrage

Beinahe neun von zehn Deutschen lehnen Bevormundung beim Essen ab

Weniger Fleisch, Fett und Zucker: Die Politik will, dass wir uns „gesünder“ ernähren. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber, dass die Bürger beim Essen vor allem ihre persönliche Freiheit behalten wollen.

Lesezeit: 2 Minuten

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir plant bekanntlich ein Werbeverbot für „ungesunde Lebensmittel“. Auch sonst wird immer wieder darüber diskutiert, ob das Essen beispielsweise in Kantinen nicht bestimmten Regeln unterworfen werden soll – die Currywurst lässt grüßen. In der Bevölkerung kommt das nach einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) aber nicht gut an.

Jeder Zehnte wünscht sich den Nanny-Staat

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Auf die Frage „Wer ist für eine ausgewogene Ernährung verantwortlich?“, antworteten 88 % aller Teilnehmer, dass jeder Mensch selbst entscheiden sollte, was er isst. Gerade einmal jeder Zehnte meint, dass der Staat den Verzehr bestimmter Lebensmittel wie Fleisch oder Süßwaren stark einschränken sollte. Und verschwindende 2 % der Umfrageteilnehmer fänden es gut, wenn der Staat bei Ernährungsfragen regulierend eingreifen und eine bestimmte Ernährung für alle vorschreiben würde.

Eine mit Abstand absolute Mehrheit der Deutschen will sich also nicht vorschreiben lassen, was er oder sie auf den Teller bekommt. Gleichwohl hat am vergangenen Freitag der „Bürgerrat für Ernährung“ seine Arbeit aufgenommen, mit dem Ziel, eben solche Empfehlungen für den Bundestag zu entwickeln. Die sind zwar unverbindlich, wie immer wieder betont wurde.

Dennoch hatte es schon im Vorfeld viel Kritik am Auswahlverfahren, der Ausrichtung und dem allgemeinen Nutzen dieses Bürgerrats mit 160 zufällig ausgewählten Teilnehmern gegeben. Aber egal, wie die Ergebnisse am Ende aussehen: Es ist nicht unbedingt zu erwarten, dass die Empfehlung lautet: Lasst die Leute essen, was sie wollen.

Was denken Sie? Sollte der Staat – ob per Vorschrift oder durch Nudging – dafür sorgen, dass sich die Bürger „besser ernähren“? Oder sollte das die individuelle Entscheidung jedes Einzelnen bleiben?

Mehr zu dem Thema

4

Bereits 4 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.