Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Wegen Negativpresse

Landwirte blockierten in der Nacht Hamburger Presseverteilzentrum

Eine spontane Bauerndemo blockierte in der Nacht auf Sonntag ein Hamburger Zeitungsverteilzentrum. Deutlich unter den Erwartungen blieb am Samstag der Protestzug rund um den Frankfurter Flughafen.

Lesezeit: 2 Minuten

In der Nacht auf Samstag haben in Hamburg rund 70 Demonstranten mit Traktoren und Autos die Zufahrten zum Verteilzentrum Buch und Presse in Wandsbek blockiert. Medienberichten zufolge wollten sie offenbar die Auslieferung von Zeitungen verhindern.

Gegenüber der eintreffenden Polizei meldete ein Mann eine Spontandemonstration an und nannte als Grund eine „falsche Berichterstattung der Presse über die Krisenlagen in Deutschland“. Konkret sollen den Beteiligten die Nachrichten über die Bauernproteste im Hamburger Hafen Anfang der Woche nicht gepasst haben.

Die Beamten genehmigten die Versammlung, wiesen die Demonstranten jedoch an, die Zufahrten des Verteilzentrums freizuräumen. Als die Blockierer der Auflage nicht nachkamen, löste die Polizei die Demo gegen 2.20 Uhr auf.

Geringe Teilnahme an Demo auf Frankfurter Flughafen

Deutlich geringer als erwartet ist am Samstag tagsüber die Demo am Frankfurter Flughafen verlaufen. Die Polizei hat 400 Traktoren gezählt, der hessische Bauernverband 1.000. Angekündigt waren laut dpa aber bis zu 2.000 Traktoren. Medien deuten dies so, dass den Landwirten nun die Lust vergeht und die Proteste an Wucht verlieren.

Die Protestfahrt führte den Tross rund um das Gelände. Die Zugänge zu den Terminals wurden aber nicht blockiert, alle Fluggäste konnten ungehindert zu ihren Fliegern kommen.

Polizei ermittelt wegen Hafenblockade

Die Hamburger Morgenpost erfuhr unterdessen, dass die Straßenblockaden im Hamburger Hafen Anfang der Woche Konsequenzen haben. So ermittle die Polizei gegen mehr als ein Dutzend Teilnehmer wegen Nötigung und dem Abhalten einer nicht angemeldeten Versammlung. Derzeit würden noch weitere Berichte ausgewertet, so dass noch weitere Landwirte ins Visier der Beamten geraten könnten.

Mehr zu dem Thema

6

Bereits 6 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.