Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Baywa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 Afrikanische Schweinepest

topplus Interview

Kichererbse und Co: Flächenverträge für Anbau von Nischenkulturen

Beim Start-up MyLocalFarm dreht sich alles um den Anbau von Nischenkulturen. Was 2023 besonders gut gewachsen ist und wie die Gründer vorgehen, erzählt Michael Walz im Interview.

Lesezeit: 2 Minuten

Lassen sich Nischenkulturen wie Kichererbsen, Linsen, Quinoa, Buchweizen usw. wirtschaftlich erfolgreich anbauen? Und wie helfen diese Produkte dabei regionale Wertschöpfungsketten aufzubauen? Damit beschäftigt sich das Start-up MyLocalFarm.

Ihr Start-up MyLocalFarm fokussiert sich auf Nischenkulturen. Was sind Ihre Ziele?

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Michael Walz: Wir wollen Anbau, Verarbeitung und Vermarktung von Nischenkulturen in Deutschland ­etablieren und Landwirten den Mehrwert aufzeigen, den das ­bringen kann – insbesondere in ­Zeiten des Klimawandels. Für unsere Mitgesellschafter, unter anderem eine bayerische Saatgutanlage ist es zudem ein Ziel, Dienstleistung ­während der Nichtsaatgutzeiten zu generieren.

Welche Kulturen zeigen bisher ein hohes Potenzial, welche weniger?

Walz: Wir testen seit 2021 auf 150 ha Kichererbsen, Linsen, Reis, verschiedene Bohnen und weiteres. Die ­Kichererbse stand 2021 zunächst ­super, zur Ernte hin wurde es allerdings feucht, was zu Problemen führte. 2022 hingegen haben unsere Vertragslandwirte 2,5 bis 4 t/ha geerntet. Das sind ansehnliche ­Erträge. Der Trockenreisanbau ist bisher schwierig. Da braucht es noch passendere Sorten für Deutschland. Gewundert haben wir uns, wie gut die Kidneybohne 2023 unter ­Trockenstress gewachsen ist.

Wie sehen die Verträge mit den Landwirten aus? Wer trägt das ­Risiko?

Walz: Wir schließen mit den ­Landwirten Flächenkontrakte ab – denn bei unbekannten Kulturen kann der Landwirt ja keinen Ertrag vorab schätzen. Beim Anbau trägt dieser dann das Risiko. Je nach ­Qualität gibt es Aufschläge für Saatgutqualiäten. Das Risiko des Absatzes tragen wir.

Was machen Sie mit den ­Endprodukten?

Walz: Zwei Standbeine sind die Saatgutproduktion und der -handel. Wir haben den VO-Status und 2023 zum Beipiel für mehrere hundert Hektar Kichererbsensaatgut ­vertrieben. Des Weiteren ist unser Ziel, beliebte ­Lebensmittel, die bisher aus dem Ausland kommen, hier vor Ort­ produzieren zu lassen. 2022 konnten wir zum Beispiel größere Mengen an Linsen absetzen. Die erste deutsche Belugalinse im Glas stammt aus unserer ­Kooperation. Zudem übernimmt ein Onlineshop den Vertrieb der Rohware in den Handel.

Wie halten Sie die Wertschöpfung vor Ort?

Walz: Unser Ziel ist es, dass die ­Produkte in Deutschland angebaut, gereinigt und verarbeitet werden. Ich bin vor zwei Jahren nach Bulgarien geflogen, um mir die Sesamernte anzuschauen. Auch da wird die nächsten Jahre viel passeiren. Was kann es besseres geben, als eine heimische Produktion von zum Beispiel einem orientalischen Gericht wie Hummus, dessen Zutaten alle aus Deutschland stammen?

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.