Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Verbotspläne der Ampel

Anbindehaltung: Kaniber fordert Perspektive und längere Übergangszeiträume für alle Halter

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber stemmt sich gegen die BMEL-Pläne für ein kurzfristiges Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung. Allein in Bayern wären 11.000 Betriebe betroffen.

Lesezeit: 2 Minuten

In dieser Woche wurde bekannt, dass die Bundesregierung deutliche Einschränkungen bei der Anbindehaltung plant, die letztlich auf ein Verbot der ganzjährigen Anbindung in Beständen mit mehr als 50 Rindern hinausläuft. Das ist für die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber nicht akzeptabel.

Özdemirs Abbaupläne für die Tierhaltung bestätigt

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der nun vorliegende Referentenentwurf zum Tierschutzgesetz zeigt aus Kanibers Sicht einmal mehr ganz deutlich, „dass Bundesminister Cem Özdemir die Nutztierhaltung in Deutschland nicht umbauen, sondern abbauen will“. Anders lasse sich die viel zu kurze Übergangsfrist von fünf Jahren für Betriebe mit ganzjähriger Anbindehaltung und Kombihaltungen ohne Zugang zu Freigelände nicht erklären. In Bayern wären rund 11.000 Betriebe von dieser Regelung betroffen, bilanzierte die Ministerin. Viele davon wären nach ihrer Einschätzung vermutlich gezwungen, aufzuhören.

Auch die vorgesehenen Ausnahmegenehmigung für Kleinbetriebe der Ökohaltung lehnt Kaniber ab. Sie verlangt, dass auch für konventionell wirtschaftende kleine und mittlere bäuerliche Familienbetriebe in Zukunft eine Kombihaltung ohne höhere Haltungsauflagen möglich ist und gibt zu bedenken: „Viele bäuerliche Familienbetriebe wirtschaften in sensiblen landschaftlichen Gebieten; insbesondere im Voralpenraum und unseren Mittelgebirgslagen. Sie erhalten und prägen unsere einmalige bayerische Kulturlandschaft. Da braucht es Sensibilität und keine zusätzlichen demotivierenden Aktionen, die nur zu einem Höfesterben führen.“

Betriebe können nicht schon morgen umstellen

Kaniber erkennt an, dass der Ausstieg aus der ganzjährigen Anbindehaltung eine wichtige Herausforderung für die bayerischen Milchwirtschaft darstellt. Betriebe mit ganzjähriger Anbindehaltung könnten aber in der Regel nicht von heute auf morgen in die Laufstallhaltung oder Kombinationshaltung umsteigen. Die CSU-Politikerin fordert deshalb vom Bund ausreichend lange Übergangsfristen statt genereller Verbote.

Mehr zu dem Thema

11

Bereits 11 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.