Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Ernte 2023

Auswuchsgetreide für Rinder: Worauf sie jetzt achten sollten

Trocknen, Säuren zugeben oder zu Schrot verarbeiten: Das sind einige Möglichkeiten, um jetzt noch Getreide für die Rinderration zu konservieren.

Lesezeit: 2 Minuten

Nach der langen „Regenzeit“ kann in vielen Regionen jetzt endlich die Getreideernte weitergehen. Doch teilweise hat das Korn bereits auf dem Halb gekeimt. Was beim Einlagern von Getreide für die eigene Rinderration zu beachten ist, erklärt Dr. Christian Böttger von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Noch nicht gekeimtes Getreide: trocknen, chemisch konservieren oder silieren

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wenn das Getreide noch nicht gekeimt hat, lässt es sich vor dem Einlagern trocknen oder aber chemisch konservieren. Die Zugabe von Propionsäure oder Propionsäuregemischen ist abhängig vom Feuchtegehalt und der geplanten Lagerdauer: je feuchter das Getreide und je länger es lagern soll, desto höher die Menge. Genaue Dosierungsempfehlungen geben die Hersteller. Wichtig ist eine ausreichende Verteilung der Säure über die Körner. Das Erntegut sollte überdacht aber nicht abgedeckt gelagert werden und frühestens nach zwei Wochen verfüttert werden.

Neben der chemischen Konservierung ist auch das Silieren von Getreide möglich. Das bietet sich bei hohen Feuchtegehalten (> 25 %) an. Dazu ist eine luftdichte Lagerung im Fahrsilo oder Folienschlauch und ggfs. der Einsatz von Siliermitteln (Milchsäurebakterien) erforderlich.

Gekeimtes Getreide: Schrot mit Säure behandeln

Wenn das Getreide bereits gekeimt hat, sollte es nach dem dreschen gereinigt werden. Das ist jedoch in der Praxis oft nicht möglich. Das chemische Konservieren ganzer, gekeimter Körner ist technisch nur schwer möglich. Daher ist es dann sinnvoller, das Getreide z.B. mit CCM-Technik zu zerkleinern und als Schrot einzulagern. So lässt sich die Säure besser verteilen. Wichtig ist, dass sich dabei keine starke Hitze entwickelt: Die gekeimten Körner enthalten mehr Zucker. Zusammen mit hohen Temperaturen und Feuchtigkeit kann es zum „Verbacken“ kommen.

Futterqualität im Blick behalten

Die Witterungsbedingungen haben Einfluss auf Futterwert und hygienische Qualität. Durch das Keimen wird u.a. eingelagerte Stärke in Zucker umgewandelt und die Energiegehalte sinken. Die höheren Zuckergehalte sind bei der Rationsplanung zu beachten.

Nicht zuletzt erhöht die feuchte Witterung die Gefahr von Schimmel und Mykotoxinen. Daher ist ein Laboruntersuchung unabhängig vom Konservierungsverfahren zu empfehlen.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.