Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Milchwirtschaft

Milchkontrolle 2022/23: Leistung und Zellzahl gestiegen

Die Ergebnisse liegen vor: Deutsche Kühe geben mehr Milch, allerdings sinkt die Zahl der Betriebe. Mehr zu den aktuellen Leistungsdaten.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Leistung der deutschen Milchkühe ist im Mittel um 252 kg pro Kuh und Jahr gestiegen. Im vergangenen Milchkontrolljahr (1.10.22 bis 30.9.23) gab eine Kuh im Mittel aller Rassen 9.378 kg Milch mit 4,09 % Fett und 3,48 % Eiweiß. Diese Zahlen hat der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) veröffentlicht. Etwa 3,27 Milchkühe befanden sich in der Milchleistungsprüfung.

  • Die höchste Milchleistung je Kuh hat der Landeskontrollverband mit 10.470 kg in Sachsen-Anhalt erreicht.
  • Die niedrigste Milchleistung geben bayerische Kühe. Sie erreichten 8.337 kg, dafür mit den höchsten Inhaltsstoffen im Bundesdurchschnitt (4,18 % Fett, 3,52 % Eiweiß).
  • Die höchsten Leistungssteigerungen erzielten die Kühe in Sachsen (+393 kg) und Thüringen (+328 kg).
Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die regional unterschiedlichen Leistungen sind hauptsächlich auf die verschiedenen Produktionsvoraussetzungen und die vorherrschenden Milchkuhrassen zurückzuführen. Im Gegensatz zum Vorjahr gab es nahezu über das gesamte Jahr ausreichend Niederschläge und somit genügend betriebseigenes Grundfutter in guter Qualität.

Leicht gestiegene Zellzahlen

Der durschnittliche Zellgehalt lag im vergangenen Milchkontrolljahr bei 233.000 Zellen/ml und ist damit um einen Wert von 5.500 gestiegen. Dennoch nimmt der Anteil mit Tiere < 100.000 deutschlandweit zu. Wie im Vorjahr wiesen insgesamt 77,3 % der kontrollierten Kühe einen Zellgehalt von weniger als 200.000 Zellen je ml auf.

Weniger Kühe in Niedersachsen

Der seit mehreren Jahren beobachtete Trend zu rückläufigen Kuhzahlen setzte sich auch in diesem Milchkontrolljahr fort. Der rasant fortschreitende Strukturwandel führte zu einem Rückgang der Betriebszahlen um 3,7 % und zu einer Verringerung der Kuhzahlen um 2,1 % in der Milchleistungsprüfung. Insbesondere von dem Rückgang betroffen waren Berlin-Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Jedoch sind die Herden im Bundesgebiet weiter gewachsen: Im Mittel hielten Landwirte 1,6 Tiere mehr, sodass die durschnittliche Herdengröße bei 95,6 Kühen pro Betrieb lag. Diese Zahl ist regional sehr unterschiedlich und reicht von 57 Kühen in Bayern bis 456 Kühe in Berlin-Brandenburg.

Mehr zu dem Thema

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.