Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

Reportage

Mini-Biogasanlage: Mit Rindergülle Energiekosten sparen

Landwirt Gary Gülker aus Niedersachsen will hohe Energiekosten sparen und das nur mit der vorhandenen Rindergülle.

Lesezeit: 2 Minuten

Jetzt macht selbst das Reinigen der Liegeboxen Spaß, weil ich weiß, was die Gülle Wert ist “, sagt Gary Gülker aus Wilsum (Niedersachsen). Der Landwirt erzeugt seit kurzem mit einer 22 kW-Biogasanlage aus Rindergülle Strom und Wärme. Er bewirtschaftet den Betrieb mit 120 Kühen plus weib­licher Nachzucht mit seiner Frau Diane sowie Sohn Elias (6 Jahre), seiner ­Mutter Jenni und Azubi Hendrik. Zwei Lely-Roboter melken die Herde.

Vor einigen Jahren hatte er ein Güllelager mit ca. 2.500 m3 inkl. Abdeckung gebaut, um mehr Lagerraum vorzuhalten. „Die Idee einer Biogasanlage hatte ich schon im Hinterkopf. Daher habe ich das Hochsilo so gebaut, dass es auch als Gärrestlager nutzbar ist“, so der Milcherzeuger.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Nur Gülle, kein Mist

Das Konzept der Firma Biolectric überzeugte ihn, weil es den Fokus auf die Güllevergärung setzt und die Bauweise einfach gehalten ist: An den etwa 270 m3 Fermenter ist ein 20-Fuß-Container angeschlossen, in dem sich die Technik befindet. Thorsten Kämpfer von Biolectric erklärt: „Wir vergären nur Gülle, weil im Vergleich zu Mist eine deutlich kürzere Verweilzeit im Fermenter nötig ist. Bei gleicher Leistung ist ein kleinerer Fermenter und weniger Energie zum Erwärmen des Materials nötig.“

Zweimal täglich pumpt die Anlage ca. 5 m3 Gülle aus der Vorgrube am Kuhstall in den Fermenter und vergorenes Material in das Gärrestlager. Im Schnitt soll die Anlage 480 kWh/Tag erzeugen. Weil ein alter Stallteil unterkellert ist, wird diese Gülle in unregelmäßigen Abständen hinzugepumpt. Der Milcherzeuger will den Güllekeller mit der Vorgrube verbinden.

Eigene Energie, geringere Emissionen und aufgewerteter Dünger

Für die Güllekleinanlage investierte Gary Gülker etwa 210.000 € (inkl. Randinvestition, Stand 2021). Die Vorteile liegen für ihn auf der Hand: Er spart Kosten für rund 50.000 kWh Strom pro Jahr, speist den restlichen Strom ins Netz ein und kann Abwärme fürs Wohnhaus nutzen. Der Milcherzeuger betont: „Nebenbei werten wir die Gülle auf und reduzieren die Methan-Emissionen der Milchproduktion. Das alles, ohne zusätzliche Rohstoffe anbauen oder zukaufen zu müssen. Das ist für mich ein sehr rundes Konzept.“

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.