Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Milchpreisbarometer

Weiterer Preisanstieg bei Oktober-Milchpreis

Auch im Oktober ziehen die meisten Molkereien ihre Auszahlungspreise weiter an. Neuer Spitzenreiter ist die Molkereigenossenschaft Goldmilch mit 64,46 ct/kg.

Lesezeit: 2 Minuten

Während einige Verarbeiter die Milchpreise im Oktober um bis zu 4 ct/kg erhöhten, hielten andere den Preis aus dem Vormonat. Das zeigt der aktuelle Meldestand im top agrar-Milchpreisbarometer.

Die meisten Spitzenauszahler in Norddeutschland

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der Spitzenauszahler im Oktober, die Molkerei Ammerland, erhöhte ihren Grundpreis nochmals um 1 ct auf 63,5 ct/kg. Die Molkerei Cremilk liegt mit einem Grundpreis von 63,0 ct/kg auf ähnlichem Niveau und etwa 2 ct über dem Schnitt der meisten Norddeutschen Molkereien: 61 ct/kg erhielten Lieferanten der Breitenburger Milchzentrale, der Meierei Barmstedt, der Meiereigenossenschaft Gudow-Schwarzenbek, der Nordseemilch, der Meierei Schmalfeld-Hasenmoor, der Meiereigenossenschaft Wasbek und der Meiereigenossenschaft Viöl. Das DMK und Uelzena zahlen im Oktober 60,2 bzw. 60 ct/kg. Trotz einer Erhöhung um 1,4 ct zahlt die Kooperative Milchverwertung Emlichheim mit 57,65 ct/kg im Oktober den niedrigsten Grundpreis in Norddeutschland.

Im Osten steigen die Preise weiter

Im Osten hielt Rücker´s Ostsee-Molkerei den Grundpreis von 58 ct/kg. Die Sachsenmilch und die Vogtlandmilch erhöhten um 1 bzw. 1,5 ct auf 57,2 und 57,5 ct/kg.

Größere Preissprünge im Süden

In Süddeutschland haben einige Molkereien ihren Preis deutlich angehoben. So wurde die Goldmilch mit einer Erhöhung um 4 ct auf 64,46 ct/kg zum deutschlandweiten Spitzenauszahler. Die Milchverwertung Ostallgäu erhöhte den Preis um 3 ct auf 60 ct/kg. Von 57,01 auf 59,01 ct/kg ging es bei den Milchwerken Oberfranken West. Gleich mehrere Molkereien zahlen im Oktober rund 58 ct/kg: Die Bayerische Milchindustrie (58,05 ct/kg), die Edelweiss GmbH (58,16 ct/kg), die Milchhof Albert GmbH (58 ct/kg), die Milchwerke Schwaben (58,46 ct/kg) und die Molkerei A. Müller (58,05 ct/kg). Die Milchwerke Berchtesgadener Land konnten den Grundpreis um 1 ct auf 53,4 ct/kg erhöhen.

Westen auf dem Niveau von Süd und Ost

Die Molkereien im Westen bewegen sich auf ähnlichem Grundpreisniveau wie die Molkereien im Osten und Süden. Friesland Campina erhöhte um knapp 1 ct auf 58,45 ct/kg. Die Wiesehoff Sahnemolkerei zahlt wie schon im Vormonat 58,5 ct/kg. Moers Frischeprodukte erhöhte um 1,5 ct auf 58 ct/kg. Schlusslicht ist Arla foods amba mit 51,57 ct/kg.

Zuschläge im Milchpreisbarometer

Alle Milchpreise sind Grundpreise bei 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß, ohne Mehrwertsteuer und ohne Zu- und Abschläge (z.B. S-Klasse). Die jeweiligen Zuschläge finden Sie mit einem Klick auf den Namen der Molkerei im top agrar-Milchpreisbarometer.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.