Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Tipps aus der Praxis

Zweimal frisches Kolostrum für die Kälber

Im Abkalbestall melken und Kolostrum tränken – das ist das bewährte Konzept von Volker Hinrichsen.

Lesezeit: 2 Minuten

"Die Kolostrum-Tränke machen wir uns möglichst einfach, dann wirds auch konsequent gemacht“, sagt Volker Hinrichsen. Er leitet den Stall mit 650 Kühen plus weibliche Nachzucht und sieben Mitarbeitern der Proagrar GmbH in Preetz (Mecklenburg-Vorpommern).

Die Kühe kalben in einer großen Gruppenbucht auf Stroh. Anschließend lassen sich in einen Teilbereich bis zu vier Kühe separieren und melken, erklärt Volker Hinrichsen: „Dafür habe ich eine Eimermelkanlage an der Wand montiert, sodass wir nur noch den Eimer tragen müssen.“ Die Kühe können im Fangfressgitter fixiert oder zusätzlich mit einem Schwenktor abgesichert werden.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Kolostrum noch in der Abkalbebox

Jedes Kalb erhält 4 bis 4,5 l frisch gemolkenes Kolostrum noch in der Box. Je nachdem, wie sich die Kuh verhält, darf sie das Kalb trocken lecken. Erst dann kommt das Kalb ins Iglu. Dort erhält es auch das zweite Gemelk der Kuh, die bis zur zweiten Melkzeit in der Strohbox bleibt. „Bis vor einigen Jahren haben wir nur einmal Kolostrum getränkt.

Doch die Kälber hatten häufig Durchfall. Eine Auswertung zeigte, dass die Ig-Gehalte im Blut unserer Kälber im Vergleich zu anderen Betrieben unterdurchschnittlich waren“, so Hinrichsen. Seit der Umstellung auf zwei Biestmilch-Tränken hat sich die Kälbergesundheit deutlich verbessert. Die Aufzuchtverluste des Betriebes liegen bei 4 %.

Für den Landwirt ist das Melken und Kolostrum-Tränken noch in der Abkalbebox die einfachste Variante. Er meint: „Das Versorgen von Kuh und Kalb geht einfach und schnell. Außerdem wissen wir so, dass das Kalb sicher gesoffen hat. Das ist der minimal nötige Aufwand für ein vernünftiges Ergebnis!“

Mehr zu dem Thema

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.