Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Faktencheck

Ad libitum-Tränken von Kälbern: Welche Mythen stimmen?

Haben ad libitum-Kälber wirklich mehr Durchfall? Und was passiert mit der teuren Restmilch? Dr. Luise Prokop von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein klärt über sechs Mythen auf.

Lesezeit: 2 Minuten

1.  ad libitum verursacht Durchfall.

„Durchfall entsteht in der Regel durch eine Infektion mit Erregern und ist ­unabhängig vom Tränkesystem. Wichtig sind aber gute Hygiene bei den ­Tränkeeimern. Der Kot bei ad libitum-Kälbern ist dennoch etwas dünner. Milch ­besteht zu 87 % aus Wasser. Je mehr Milch die Kälber aufnehmen, desto mehr Wasser. Dieses wird über den Kot ausgeschieden. Farbe und ­Geruch ­sollten sich nicht vom Kot ­restriktiv ­getränkter Kälber unter­scheiden. 

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

2. ad libitum heißt, zweimal täglich fünf Liter tränken.

„Nein. Ad libitum bedeutet, zu jeder Zeit so viel Milch aufzunehmen, wie es das Kalb möchte. Einige Betriebe setzen bereits auf zweimal täglich 5 l oder dreimal täglich 3 l. Das ist aber kein ad libitum, wenn Kälber die gesamte Milch in eins trinken. Dennoch sind hohe Tränkemengen grundsätzlich gut.“ 

3. Der Start in die ad libitum-Tränke muss geplant werden.

„Ja. Immer nur bei neugeborenen ­Kälbern mit der ad libitum-Tränke ­beginnen. Niemals restriktiv getränkte Tiere umstellen. Ich empfehle, das neue Tränkesystem mit der Familie oder dem Team zu besprechen und die Kälber zu kennzeichnen.“ 

4. Die ad libitum-Tränke ist ein Selbstläufer.

„Das wäre zu schön. Man kann dabei genauso viel falsch machen, wie bei ­einem restriktiven Milchangebot. Wenn man es gut macht, liefert ad libitum aber deutliche Mehrwerte.“ 

5. Saufen Kälber so viel, fressen sie weniger oder fangen später an.

„Hat ein Kalb Hunger, frisst es das, was da ist. Futteraufnahme bedeutet aber nicht gleich Versorgung. Denn junge Kälber können festes Futter kaum ­verdauen. ad libitum-Kälber sind einen hohen Umsatz bzw. eine hohe Stoffwechselleistung gewohnt. Das überträgt sich auch auf die Festfutteraufnahme. ­Versuche zeigen, dass sie mindestens genauso viel davon fressen. 

6. ad libitum-Tränke kostet Geld, weil viel Milch verschwendet wird.

„Es bleiben immer Restmengen übrig. Dennoch rentiert es sich, weil die Vorteile und damit die späteren Mehrerlöse überwiegen. Milchreste können Landwirte bei älteren Kälbern während der Abtränkphase verwerten. Die saufen die Milch direkt und sie bleibt nicht für längere Zeit im Eimer.“

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.