Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Neues Tierschutzgesetz

Weitere Verschärfungen beim Kupierverzicht drohen

Mit der Novelle des Tierschutzgesetzes ziehen die Vorschriften beim Schwänzekupieren von Schweinen weiter an. Schweinehalter müssen mehr Platz für die Tiere vorhalten.

Lesezeit: 2 Minuten

Seit Jahren machen Berlin und Brüssel großen Druck, um den Tierschutz beim Kupieren der Schweineschwänze zu verbessern. Wie dieser Weg für Deutschland aussehen könnte, zeigt der jetzt vorliegende Referentenentwurf zur Novelle des Tierschutzgesetzes. Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat den Entwurf an die Bundesländer sowie die Verbände der Agrarbranche übermittelt und erwartet bis Anfang März eine Stellungnahme.

Kürzen der Ferkelschwänze auch künftig möglich

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Das Wichtigste vorweg: Das teilweise Kürzen der Ferkelschwänze soll auch künftig möglich bleiben, sofern der zuständige Veterinär dies im Rahmen einer Risikoanalyse aus Tierschutzgründen für unverzichtbar hält. Dies soll möglich sein, wenn in der jeweiligen Haltungsform bereits zuvor Schwanz- oder Ohrverletzungen aufgetreten sind. Mit diesem Weg könnte das jetzige Vorgehen im Rahmen des Aktionsplans Ringelschwanz rechtsverbindlich werden. Ein generelles Kupierverbot scheint nach aktueller Einschätzung zumindest nicht geplant.

Mehr Platz für kupierte Tiere vorgeschrieben

Allerdings drohen Schweinehaltern, die auch künftig nicht auf das Kupieren verzichten können, deutlich größere Einschränkungen. So sollen die Behörden neben einem Katalog von Anpassungsmaßnahmen auch die Vergrößerung des Platzangebotes für kupierte Schweine vorschreiben können. In welchem Umfang die Buchtenfläche vergrößert werden soll, ist bislang unklar und wird vermutlich im Rahmen der von Ausführungshinweisen präzisiert werden.

Konkret wird der Entwurf hingegen bei der zulässigen Schwanzlänge. So soll maximal ein Drittel des Schweineschwanzes kupiert werden dürfen.

Mehr Platz verhindert Schwanzbeißen nicht allein

Fachleute kritisieren insbesondere die höheren Platzvorgaben für Betriebe, die nicht auf das Kupieren verzichten können. Zum einen lässt die Regelung zu großen Interpretationsspielraum. Zum anderen ist erwiesen, dass die Anhebung das Platzangebotes das Auftreten von Schwanzbeißen nicht allein verhindern kann.

Gleichzeitig bedeutet eine größere Buchtenfläche höhere Kosten, welche die Fortführung des Schwänzekürzens unattraktiv machen und deutsche Betriebe einseitig benachteiligen. Die Verschärfungen beim Schwänzekupieren könnten den Strukturwandel anheizen.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.