Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Überangebot

Lidl will Bauern mit zusätzlichen Schweinefleisch-Aktionen helfen

Für alle 3.200 Filialen ordnet Lidl Verkaufs-Aktionen für Schweinefleisch an, um den Überhang abzubauen.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Discounter Lidl teilt mit, den Landwirten beim Abbau der Überbestände an Schweinen durch zusätzliche Vermarktungsaktivitäten helfen zu wollen. Kurzfristig soll es dazu in allen über 3.200 Filialen Aktionen geben, um den Absatz von Schweinefleischprodukten aus Deutschland zu fördern.

Gleichzeitig will der Händler seinen Lieferanten "trotz sinkender Nachfrage nach Schweinefleisch, der Afrikanischen Schweinepest und dem damit verbundenen Exportstopp nach Asien" Preise über der Schweinepreisnotierung, wie es heißt. Durch die guten Einkaufspreise will das Unternehmen nach eigener Aussage Produzenten und Hersteller in dieser herausfordernden Zeit besonders unterstützen.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Lidl will Herkunft aus Deutschland stärken

Weiter teilt das Unternehmen mit: "Die Schweinefleisch-Aktionen sind ein wichtiger Schritt in der langfristigen Strategie von Lidl, die deutsche Landwirtschaft dauerhaft zu stärken: Der Lebensmitteleinzelhändler bezieht Schweinefleisch für sein Eigenmarkensortiment mit Ausnahme internationaler Spezialitäten vollständig aus Deutschland. Kunden erkennen die deutschen Agrarerzeugnisse anhand einer einheitlichen Kennzeichnung und dem Schriftzug "Qualität aus Deutschland" auf der Verpackung und dem Preisschild."

Lidl erinnert in dem Zusammenhang auch daran, dass die Schwarz Gruppe mit ihren Handelssparten Lidl und Kaufland bereits letztes Jahr Schweinehalter der Initiative Tierwohl mit einer Sonderzahlung von 50 Mio. € unterstützt hatte. Für die Zukunftsfähigkeit der deutschen Landwirtschaft bedürfe es jedoch eines Dialogs mit allen Branchenteilnehmern und der Politik, heißt es bei Lidl.

Lidl folgt Aldi

Lidl zieht damit dem Konkurrenten Aldi nach. Dieser hatte vergangene Woche unmittelbar nach dem Schweinegipfel von Agrarministerin Julia Klöckner Preisaktionen zur Absatzförderung von Schweinefleisch angekündigt. Klöckner und ihre Amtskolleginnen aus NRW und Niedersachsen Heinen-Esser und Otte-Kinast hatten den Handel zur Absatzförderung über die Herkunft 5xDeutschland aufgerufen.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.