Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau DLG-Feldtage 2024 Maisaussaat Erster Schnitt 2024

topplus 60 Verstöße

Schweine verhungert: Staatsanwaltschaft klagt Stemweder Landwirt an

Weil sie Schweine in Preußisch Oldendorf und Stemwede extrem vernachlässigt haben und Sauen verhungerten, ermittelt die Staatsanwaltschaft Bielefeld gegen einen Landwirt und seinen Helfer.

Lesezeit: 2 Minuten

Über 60 Verstöße gegen das Tierschutzgesetz hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld gegen einen 36-jährigen Schweinehalter aus Stemwede gesammelt. Im Dezember 2021 wurden auf seinen Betriebsstandorten in Stemwede und Preußisch Oldendorf 46 tote Sauen sowie weitere mit schweren unbehandelten Wunden entdeckt, erinnert das Westfalen-Blatt.

Die Tiere seien extrem unterernährt und teils skelettiert gewesen. Die Staatsanwaltschaft sieht die Hauptschuld aber bei einem damals 21-jährigen Helfer, der bis Ende 2021 für diesen Betriebsteil zuständig gewesen sei. Als Betreiber der Sauenzucht treffe den 36-Jährigen Bauern aus Stemwede allerdings eine Mitverantwortung.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Elend in den Ställen ging 2022 weiter

Laut der Zeitung liegen nun auch die Ergebnisse der Obduktion vor. Dabei hätten die Veterinäre Wunden entdeckt, die vom langen Liegen stammten sowie Gewebe, das zu Lebzeiten der Tiere abgestorben war.

Weitere abgemagerte Tiere wurden dann im Januar und im März 2022 bei weiteren Kontrollen gefunden. Die Haltungsbedingungen hätten sich also nicht verändert. Auch in einem anderen Betrieb des Bauern seien kranke Tiere gefunden worden, so die Zeitung.

Wie es nun weitergeht und ob die Veterinärämter Tierhaltungsverbote verhängen, ist noch nicht zu erfahren. Der Prozess gegen den damaligen Helfer soll aber offenbar vor einem Jugendrichter stattfinden. Einen Verhandlungstermin gibt es noch nicht.

Laut der Zeitung sei der Hof bei der Landwirtschaftskammer weiter als Ausbildungsbetrieb gelistet, der Lehrlinge sucht. Der betroffene Landwirt selbst wollte sich auf Anfrage des Westfalen Blattes nicht zu den Vorwürfen äußern.

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.