Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Preiskrise am Schweinemarkt

Tönnies: „Wir haben einen Fleischstau in Europa!“

Dr. Robert Elmerhaus leitet den Schweineeinkauf bei Tönnies. Auf dem Fleischmarkt setzt er EU-weit nach wie vor auf China. In Deutschland will er die Marktkrise durch mehr Tierwohl lösen.

Lesezeit: 4 Minuten

Herr Elmerhaus, trotz deutlich sinkender Schweinebestände in Deutschland, sind die Preise im Keller. Warum?

Dr. Robert Elmerhaus: Wenn man sich die Entwicklung der EU-Schweinebestände anschaut, dann haben andere EU-Länder die rückläufigen Schweinebestände in Deutschland kompensiert und zuletzt mehr Schweine produziert. Das größere Problem ist aber der „Fleischstau“. Das Angebot ist im Vergleich zur Nachfrage europaweit viel zu hoch, die Gefrierbestände haben einen historischen Höchststand erreicht. Die desaströse Lage ist das Ergebnis einer langfristigen Abwärtsspirale: Corona hat den Absatz von Schweinefleisch drastisch gesenkt. Wir erleben bis heute immer wieder Beeinträchtigungen durch Lockdowns in wichtigen Exportmärkten wie aktuell in Australien. Weltweit waren und sind viele Häfen durch Corona gesperrt.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der deutsche Export ist durch den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest zusätzlich belastet. China als wichtigster Exportmarkt fehlt, um Artikel wie Schwänzchen oder Schnauzen vermarkten zu können, für die es hier keinen Absatz gibt. Momentan verschärft sich die Situation noch durch Sperrungen einzelner Schlachtbetriebe innerhalb der EU für den Export nach China. Diese drängen mit ihrem Fleisch auf den ohnehin schon überfüllten europäischen Fleischmarkt. Zudem fiel das Grillwetter dieses Jahr bislang sehr durchwachsen aus.

Wir brauchen Angebots-Aktionen für deutsches Schweinefleisch im Handel, um den Markt kurzfristig zu entlasten

Wann wird es endlich wieder besser?

Elmerhaus: Lebendangebot und Fleischnachfrage müssen europaweit erst wieder ins Gleichgewicht finden. Wir sehen eine Verbesserung der Marktlage, wenn der chinesische Markt wieder anspringt und wir nennenswerte Mengen aus Europa exportieren können. Hier ist jetzt vor allem die Politik gefragt, mit China ein Regionalisierungsabkommen für die nicht von ASP betroffenen Regionen zu schließen. Um kurzfristig den Markt zu entlasten und den Absatz zu erhöhen, muss es Angebots-Aktionen für deutsches Schweinefleisch im Handel geben. Dadurch wird das Schweinefleisch beim Verbraucher wieder sichtbar und der Absatz steigt.

Die Transformation ein in höhere Tierwohlstufen verringert den Schweinebestand automatisch

Der Markt käme wohl schneller ins Gleichgewicht, wenn man mit Ausstiegsprogrammen oder niedrigeren Schlachtgewichten aktiv eingreift. Was halten Sie davon?

Elmerhaus: Nichts! Wir haben einen starken Binnenmarkt, welchen wir weiterhin mit unseren hiesigen Erzeugern beliefern werden. Erste Lebensmitteleinzelhändler bekennen sich zu Fleisch aus deutscher Herkunft. Dies ist ein wichtiges Signal an die Landwirte, aber vor allem auch an die Verbraucher: Tierhaltung und Fleischproduktion in Deutschland haben weltweit den höchsten Standard. Es geht darum, die Akzeptanz von deutschem Schweinefleisch beim Verbraucher zurückzugewinnen – unter anderem mit der Transformation zu höheren Haltungsformen, die längst im Gange ist. Dadurch wird sich auch der Schweinebestand automatisch verringern. Wenn wir das zusammen gut umsetzen, dann verhindern wir zum einen die weitere Verringerung des Schweinefleischverzehrs und halten zum anderen die Erzeugung in Deutschland.

Das garantiert ja noch keine auskömmliche Preise. Wie wollen Sie erreichen, dass in der Wertschöpfungskette Schwein endlich auf allen Stufen Geld verdient wird?

Elmerhaus: Wir sehen eine Chance in den Forderungen unserer Abnehmer in Richtung mehr Tierwohl. Die Mehrkosten, welche dadurch entstehen, müssen honoriert und den Landwirten vergütet werden. Zusammen mit Politik und Handel sind wir nun gefordert, den landwirtschaftlichen Tierhaltern planbare Absatzkonzepte anzubieten. Diese Konzepte müssen sich auf die deutsche Mastschweineproduktion fokussieren und sich von Fleischimporten abgrenzen.

Wir begrüßen den Fokus in der Fleischvermarktung auf das deutsche Ferkel

Und was ist mit den deutschen Ferkelerzeugern? Der LEH setzt zunehmend auf Fleisch von Schweinen, die in Deutschland geboren wurden. Wäre das eine Chance, Produktion in Deutschland zu sichern?

Elmerhaus: Der Fokus in der Fleischvermarktung auf das deutsche Ferkel verschafft dem deutschen Ferkelerzeuger einen Vorteil, welcher zur Sicherung der hiesigen Sauenhaltung führt. Das begrüßen wir! Allerdings haben wir deutschlandweit mehr Mastkapazitäten als deutsche Ferkel. Wir müssen uns auch für diese Betriebe weiter die Türen in der Fleischvermarktung offenhalten.

Wir können klimagerecht und wir alle können Tierwohl. Das muss wieder klarer werden

Das klingt auf dem Papier alles gut. Es gelingt Ihnen aber bisher nicht, diese Zuversicht an die Schweinehalter weiterzugeben. Wo hakt es und wie wollen Sie diese großen Herausforderungen in den nächsten zwei bis drei Jahren meistern?

Elmerhaus: Die Vorschläge der Borchert-Kommission liegen auf dem Tisch. Die Finanzierung von mehr Tierwohl muss endlich gesichert und finanziert werden. Dafür müssen aber auch Genehmigungsverfahren vereinfacht und Bürokratie abgebaut werden. Wir können klimagerecht und wir alle können Tierwohl. Das muss wieder klarer werden.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Mehr zu dem Thema

10

Bereits 10 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.