Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Fachkongress

Elektrifizierung von Traktoren könnte jährlich 1 Mrd. l Diesel einsparen

Die durchgängige Elektrifizierung von Landmaschinen mit niedrigem Leistungsbedarf könnte jährlich bis zu 1 Mrd. Liter an fossilem Diesel einsparen - fast die Hälfte des aktuellen Bedarfs.

Lesezeit: 3 Minuten

Die durchgängige Elektrifizierung von Landmaschinen mit niedrigem Leistungsbedarf könnte jährlich bis zu 1 Mrd. Liter an fossilem Diesel einsparen; das ist knapp die Hälfte der im Schnitt der Jahre 2016 bis 2020 in der Land- und Forstwirtschaft verbrauchten Kraftstoffmenge. Darauf hat Dr. Edgar Remmele vom Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ) bei einem Fachkongress hingewiesen.

Für Henning Eckel vom Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) ein in dieser Größenordnung durchaus „überraschender Befund“.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Große Dachflächen für PV nutzen

Das berechnete theoretische Potenzial ist Eckel zufolge vor allem deshalb so hoch, weil allein 24% des Kraftstoffs in der Tierhaltung und hier vor allem in der Rinderfütterung verbraucht werden, wo langfristig alle mobilen Arbeitsgeräte elektrifiziert werden könnten.

Dazu kämen leichte Feldarbeiten, wo mit 23% ein knappes weiteres Viertel des aktuellen Kraftstoffbedarfs durch konsequente Elektrifizierung substituiert werden könnte. Der Rest an möglicher Einsparung resultiere aus der zumindest teilweisen Elektrifizierung mittelschwerer Feldarbeiten mit einem Dieselbedarf zwischen 5 und 15 l/ha.

„Allerdings sind Maschinen nicht selten Jahrzehnte im Einsatz, bevor sie ersetzt werden. Bis leichte Arbeiten im Stall und auf dem Feld weitgehend elektrifiziert sind, wird es deshalb noch etliche Jahre brauchen“, gab Eckel zu bedenken. Aus seiner Sicht ein weiterer Vorteil der Elektrifizierung: In vielen Landwirtschaftsbetrieben biete sich durch Photovoltaik auf den oft großen Dachflächen die Möglichkeit, Strom für den Fuhrpark selbst zu erzeugen.

Flüssige Kraftstoffe bleiben unverzichtbar

Remmele wiederum stellte klar, dass flüssige Kraftstoffe mit hoher Energiedichte vor allem für schwere Feldarbeiten auch in Zukunft unverzichtbar seien. Pflanzenöl und Biodiesel hätten sich hier als verlässlich verfügbare Energieträger bewährt.

Für beide Biokraftstoffe spreche dabei auch die regionale Wertschöpfung und die Selbstversorgung aus heimischem Anbau. „Beim Raps ist diesbezüglich alles im grünen Bereich“, ergänzte der Abteilungsleiter für Erneuerbare Kraftstoffe und Materialien am TFZ.

Zuletzt sei wieder viel diskutiert worden über die Kappungsgrenze von aktuell 4,4% für die Anrechnung von Biokraftstoffen aus Anbaubiomasse, berichtete Remmele. Theoretisch würde sich der Bedarf an Biokraftstoffen in der Landwirtschaft - würden diese ausschließlich auf Basis von Nahrungs- und Futterpflanzen erzeugt - auf 3,1% der Endenergie im Verkehr summieren.

Würde man allein die Landwirtschaft komplett mit nahrungs- und futtermittelbasierten Kraftstoffen versorgen, würde diese Menge also in das aktuelle „Cap“ von 4,4% hineinpassen.

Enorme Flächenersparnis

Prof. Peter Pickel vom John Deere European Technology Innovation Center (ETIC) in Kaiserslautern rechnete in der abschließenden Diskussion der Session zu „Erneuerbarer Antriebsenergie für die Land- und Forstwirtschaft“ vor, dass die hiesige Land- und Forstwirtschaft - grob überschlagen - rund 7% der Landfläche brauche, um sich komplett selbst mit Biokraftstoffen aus Anbaubiomasse zu versorgen.

Dieser Anteil könnte Pickel zufolge bei einer Einsparung des halben Kraftstoffverbrauchs durch Elektrifizierung auf dann nur noch 3,5% halbiert werden, durch den gemessen am Verbrennungsmotor höheren Wirkungsgrad elektrischer Antriebe sogar auf noch weniger.

Mehr zu dem Thema

17

Bereits 17 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.