Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Ratgeber

So bekommen Sie mit Wachstumsreglern standfeste Raps- und Getreidebestände

Um den Ertrag von Getreide und Raps zu sichern, können wuchsregulierende Wirkstoffe hilfreich sein. Sie wirken auf den Hormonhaushalt der Pflanzen. Allerdings sollte man auf Wechselwirkungen achten.

Lesezeit: 2 Minuten

Unsere Autoren: Ute Kropf, Fachhochschule Kiel, und Hansgeorg Schönberger, N.U. Agrar GmbH, Schackenthal

Schnell gelesen
Eine Wuchsregulierung hilft, Lager zu vermeiden und die Winterhärte zu ­erhöhen.
Wachstumsregler unterscheiden sich durch zwei grundsätzlich verschiedene Wirkmechanismen.
Gibberellinsäure-Hemmer verzögern und verkürzen die Streckungsphase.
Freigesetztes Ethylen beschleunigt das Verholzen der Internodien und das ­Altern der Pflanzen.
Welcher Wirkstoff infrage kommt, hängt u. a. von der Pflanzenentwicklung, dem Licht und der Temperatur ab.

Gehen Bestände ins Lager, waren die Halme im Vergleich zu der einwirkenden Kraft zu instabil. Oft wirken mehrere Ursachen:

  • Das Ährengewicht war zu hoch,

  • Wind oder lagernde Nachbarhalme haben auf den Bestand eingewirkt,

  • die Halme waren zu lang (Hebelwirkung),

  • die Bestände standen zu dicht und die Konkurrenz im Bestand war zu hoch (infolge des Lichtmangels strecken sich die Zellen der Internodien länger – der Halm wird länger, dünner und weicher),

  • durch hohen Stickstoffschub oder zu wenig Nährstoffe wie Kalium, Bor oder Kupfer verholzte das Halmgewebe nicht ausreichend und/oder

  • Wurzel- und Halmbasiskrankheiten schwächten die Standfestigkeit.

Wachstumsregler verringern das Lagerrisiko, in dem sie Halme verkürzen und stabilisieren. Sie sichern den Ertrag und die Qualität und helfen, die eingesetzten Betriebsmittel effizient zu nutzen. Das ist wichtig für den erfolgreichen Anbau – denn Lager kostet Ertrag.

Bei den Wachstumsreglern lassen sich zwei Mechanismen unterscheiden. Um zu verstehen, wie Wachstumsregler in den Pflanzen wirken, hilft es, die Basisprozesse in den Pflanzen zu kennen.

Basiswissen zum Schossen

Wächst Getreide, streckt es sich nach einem bestimmten Schema. Das Wissen darum ist wichtig, um Wachstumsregler gezielt einsetzen zu können.

Gibberellin-Hemmer oder...

Nicht alle Wachstumsregler wirken gleich. Hier finden Sie Hinweise zu Wirkung und Einsatz von Gibberellin-hemmenden Wirkstoffen wie Chlormequatchlorid, Triazole und Trinexapac-ethyl.

... Ethephon?

Mit dem wuchsregulierende Wirkstoff Ethephon lassen sich gezielt Internodien kürzen. Hier finden Sie die Wirkungsweise und Tipps für eine optimale Anwendung.

Empfehlung zum Einsatz

Die Wirkung von Wachstumsreglern unterscheiden sich je nach Temperatur und Sonneneinstrahlung. Richtig eingesetzt und evtl. gemischt, kürzen die Mittel weder zu stark, noch zu schwach.

Dieser Beitrag stammt aus der Serie "Fachwissen Pflanzenbau". Die Autoren der Serie stellen Zusammenhänge im Pflanzenbau kurz und ­knackig (wieder) her. Themen sind „­Boden“, „Bodeneingriff“, „Pflanzenphysiologie“, „Fruchtfolge, ­Zwischenfrüchte und Kulturen“ sowie „Pflanzenschutz und Wachstums­regler“. Alle ­Beiträge sammeln wir für unsere Leserinnen und Leser ­online hier.

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.