Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Präventive Immunisierung

EFSA empfiehlt Geflügelpest-Impfung

Die Seuchenzüge der Geflügelpest können laut einer wissenschaftlichen Stellungnahme der EFSA durch präventive Impfungen eingedämmt werden.

Lesezeit: 2 Minuten

Impfungen sind ein probates Mittel, um die Verbreitung der Hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI) zu verlangsamen. Zu diesem Schluss kommt eine wissenschaftliche Stellungnahme von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

Die optimale Impfstrategie ist demnach eine präventive Immunisierung von besonders anfälligen Arten in Risikogebieten. Laut den Fachleuten kann dadurch die Anzahl der Ausbrüche und die Dauer des Seuchenzuges minimiert werden.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Besonderes Augenmerk sollte nach Angaben der EFSA den Enten- und Putenhaltungen gelten. Ebenfalls empfohlen wird eine Notimpfung im Fall eines Ausbruchs in Risikogebieten. Hierbei hat sich der Stellungnahme zufolge ein Radius von drei Kilometern als besonders effizient erwiesen.

Kein Ersatz für Kontroll- und Hygienemaßnahmen

Zugleich betont die EFSA, dass Impfungen nur als ein Baustein im Kampf gegen die Geflügelpest angesehen werden sollten. Kontroll- und Hygienemaßnahmen könnten nicht ersetzt werden, sondern müssten mit der Impfung als Teil eines integrierten Ansatzes betrachtet werden.

Gemäß der Stellungnahme ist in der EU aktuell nur ein HPAI-Impfstoff für Hühner zugelassen. Üblicherweise werden die Impfstoffe laut EFSA per Injektion verabreicht; derzeit möglich sind die Immunisierungen bis zum Alter von sechs Wochen sowie vor dem Schlupf.

Bedeutende Datenlücken bestehen den Wissenschaftlern zufolge oftmals noch hinsichtlich des Beginns und der Dauer der Immunisierung. „Essentiell“ wird es daher laut den Fachleuten sein, die Impfstoffe regelmäßig auf aktuell grassierende Virusvarianten abzustimmen.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.