Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Auswirkungen der SUR-Verordnung

Scharfe Kritik aus Berlin und Brüssel an EU-Pflanzenschutzplänen

Ein Gutachten zu den Effekten der EU-Pflanzenschutzpläne bestätigt die Befürchtungen über negative Folgen für die heimische Landwirtschaft. Politiker in Berlin und Brüssel fordern einen Kurswechsel.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Kritik am Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (SUR) wird lauter.

Dazu beitragen dürfte auch ein Gutachten der Hochschule Soest im Auftrag des Deutschen Bauernverbandes zu den Auswirkungen der Verordnung auf die heimische Landwirtschaft. Laut den heute vorgelegten Ergebnissen würde die vollständige Umsetzung der Brüsseler Pläne klassischen Acker-, Obst-, Gemüse- und Weinbau in Schutzgebieten unmöglich machen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im Ackerbau kalkulieren die Soester Autoren um Prof. Friedrich Kerkhoff mit durchschnittlichen Ertragsverlusten beim Wintergetreide von ca. 30%, bei den Kartoffeln und im Winterraps mit ca. 40 %.

Konrad: Besser auf Innovationen statt Verbote setzen

Für die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Carina Konrad, bestätigt das Gutachten nur, wovor Praktiker lange warnen. Sies stellt daher fest: „Die Brüsseler Pläne zur Zukunft der Landwirtschaft in Schutzgebieten sind absurd.“ Wer einem Handwerker das Werkzeug wegnehme, bekomme statt des emissionsarmen Hauses eine Bruchbude.

Das Gleiche droht laut Konrad nun den deutschen Konsumenten. „Statt erstklassigen Lebensmitteln mit kurzen Wegen bekommen sie stillgelegte Kulturlandschaften, intensive biodiversitätsarme Produktion und teure Lebensmittel aus dem Ausland“, verdeutlichte die FDP-Politikerin. Die Brüsseler Pläne sind ihr zufolge ein Rückschritt und behindern die Entwicklung innovativer Lösungen. Konrad wirbt dafür, besser auf Innovationen statt auf Verbote zu setzen.

Bernhuber: EU wird abhängig von Drittstaaten

Auch der Umweltsprecher der ÖVP im Europaparlament und Chefverhandler der Europäischen Volkspartei im Europaparlament für die EU-Pflanzenschutzmittelverordnung, Alexander Bernhuber, sieht das ähnlich: „Die Studie bestätigt unsere Prognosen und Befürchtungen: Ein pauschaler Verzicht auf Pflanzenschutzmittel würde zu Produktionsrückgängen und finanziellen Einbußen führen.“

Eine solche Politik der EU-Kommission fördere das Bauernsterben und stürze die EU in die Abhängigkeit von Drittstaaten, warnt Bernhuber. Die Kommission dürfe sich hier nicht aus der Verantwortung ziehen. Das Gutachten unterstreiche erneut, dass Pflanzenschutzmittel unverzichtbar sind, um eine nachhaltige und produktive Landwirtschaft zu erhalten.

Mehr zu dem Thema

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.