Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Bauernproteste

Hart aber unfair: ARD lädt Landwirt aus – Der kontert mit Kuhstall-Talk

Am Montag sollte Landwirt Thomas Andresen bei „Hart aber fair“ über die Anliegen der Landwirte sprechen. Die ARD lud ihn spontan wieder aus. Seine Gedanken äußert er nun im „Talk“ aus dem Kuhstall.

Lesezeit: 3 Minuten

Die Bauernproteste sind aktuell in vielen großen Medien ein präsentes Thema. So sollte die Landwirtschaft auch Teil der neuen Ausgabe des ARD-Formats „Hart aber fair“ sein – eigentlich. Denn Landwirt und Agrarblogger Thomas Andresen saß nicht, wie noch am Wochenende vom Sender angekündigt, in der Talkrunde vom vergangenen Montag. Die ARD hatte ihn kurzfristig von der Gästeliste gestrichen.

Als offizielle Begründung habe man Andresen rund eine Stunde vor Anreise mitgeteilt, das Thema Landwirtschaft solle in der Sendung weniger Raum bekommen, weswegen kein Platz mehr für ihn sei. Das sagte er in seinem neuen Video auf dem YouTube-Kanal „Hof Barslund“.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Hart aber unfair“ aus dem Barslundschen Kuhstall

Seine Gedanken zur aktuellen Thematik wolle Thomas Andresen seiner Community aber nicht vorenthalten und verwandelte den Futtertisch seines Kuhstalls in Schleswig-Holstein kurzer Hand zum „Talkshow-Studio“: „Heute hier bei mir, live aus dem Kuhstall ‚Hart aber unfair‘ ohne Louis Klamroth.“

Auslöser für die Proteste seien die Änderungen im Agrardiesel und den Grünen Kennzeichen gewesen, „aber letzten Endes hat sich über einen langen Zeitraum schon viel mehr aufgestaut“, erklärt der Landwirt. Denn seit den letzten großen Protesten im Jahr 2019 habe sich nichts mehr getan.

Die Zugeständnisse der Ampelregierung seien nur eine „Mogelpackung“. Dass die Pläne, die grünen Kennzeichen für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge abzuschaffen, revidiert wurden, sei nur sinnvoll. Jetzt gelte es, auch die Pläne für die Abschaffung des Agrardiesels zurückzunehmen, denn „wir sind trotzdem noch in der Situation, dass wir gar keine Alternative zum Agrardiesel haben“.

Skepsis gegenüber angekündigtem Bürokratieabbau

Mittlerweile kündigte die Ampelregierung an, die Bürokratie für die Landwirte abbauen zu wollen (top agrar berichtete). Dem blicke Andresen jedoch kritisch entgegen, denn über Bürokratieabbau werde schon seit Jahren gesprochen.

„Robust“ demonstrieren – ist das noch in Ordnung?

„Brennende Autoreifen und brennende Misthaufen“, wie es sie bei einigen Aktionen gegeben habe, „das ist nicht meine Art des Protestes“, so der Agrarblogger. Er könne die steigende Frustration seiner Berufskollegen aber auch ein Stück weit verstehen und auch stückweise nachvollziehen, dass es einige Landwirten jetzt zu drastischeren Mitteln greifen (wollen). Für ebendiese seien die  Aktionen der französischen Landwirte, die es innerhalb von drei Tagen geschafft haben, die Regierungspläne zum Agrardiesel zurück zu drängen, scheinbar nachahmenswert.

Das Ende der Ampel zu fordern – so funktioniere die Demokratie aber nicht, meint Andresen, der auch die „Ampeln am Galgen“ nicht als schönes Symbol des Protestes sehe. Neuwahlen zu fordern sei „primär aber überhaupt nicht unser Ziel – im Gegenteil.“ Er könne persönlich „gut damit leben“, wenn die Ampelregierung ihren Job vernünftig weitermachen würde.

Bis es ein faires Angebot von der Regierung gebe zu ihren Sparplänen gebe, rechne der Landwirt aber weiterhin mit anhaltenden Demonstrationen und Protestaktionen der Landwirte.

Was Thomas Andresen zur aktuellen Politik, den Parteien und ihr Agrarprogramm denkt und wie die Demonstrationen jetzt weitergehen sollten, sehen Sie hier:

Mehr zu dem Thema

24

Bereits 24 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.