Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Gesunde Ernährung

Hocker sieht wenig Sinn in Mehrwertsteuerstreichung für Obst und Gemüse

Nach Überzeugung des FDP-Politikers wird eine Mehrwertsteuer von null auf Obst und Gemüse wenig an den heutigen Ernährungsproblemen ändern. Er appelliert an die Eigenverantwortung von Verbrauchern.

Lesezeit: 2 Minuten

Eine Lanze für die deutsche Ernährungswirtschaft hat der agrarpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, gebrochen. Bei einer Podiumsdiskussion zum Thema Ernährung stellte Hocker am Montag auf der Internationalen Grünen Woche fest, dass es hierzulande noch nie so viele und so hochwertige Lebensmittel gegeben habe wie heute.

Hocker wehrt sich auch grundsätzlich gegen Versuche, den Menschen vorzuschreiben, was sie essen sollen. Das komme für ihn einer illiberalen „Verzwergung des Individuums“ gleich. Ohnehin verfügten die Verbraucher schon heute über alle Informationen für eine gesunde Ernährung und ein Lebensmittelangebot, das alle Bedürfnisse decke.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Mehrwertsteuersenkung ohne nennenswerten Effekt

Keinen Nutzen sieht Hocker in einer Mehrwertsteuerstreichung für Obst und Gemüse. Das würde für einen Durchschnittshaushalt nur wenige Euro pro Monat Ersparnis bedeuten und hätte damit auch keine Lenkungswirkung, so der FDP-Agrarsprecher. Verzehrsgewohnheiten sind nach seiner Erfahrung stärker und nicht so leicht zu ändern.

Hocker: Heute wird oft nur noch der Daumen bewegt

Für die von manchen Ärzten und Organisationen beklagte Zunahme von Diabetes, Adipositas und anderen ernährungsbedingten Krankheiten macht er nicht in erster Linie die Lebensmittel verantwortlich. „Früher sind wir nach der Schule auch zum Supermarkt gelaufen und haben uns Süßigkeiten gekauft“, erklärte der FDP-Politiker. Der Unterschied zu heute besteht darin, dass sich Kinder und Erwachsene damals wesentlich mehr bewegt haben als heute, „wo sich oft nur noch die Daumen an der Spielkonsole bewegen“.

Hoffmann: Schulfach „Ernährung und Landwirtschaft“ einführen

Was sich ebenfalls verschlechtert hat, ist Hocker zufolge die Ernährungsbildung der Bevölkerung. Er sieht hier auch die Eltern in der Pflicht, ihren Kindern von klein auf Grundlagen gesunder Ernährung zu vermitteln und Süßes nicht zur Gewohnheit zu machen.

Die Agrarbloggerin Marie Hoffmann wünscht sich in diesem Zusammenhang ein neues Schulfach „Ernährung und Landwirtschaft“, in dem die Kinder auch von pädagogischer Seite her mit solchen Informationen versorgt werden.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.