Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Umbau der Tierhaltung

Ampel bewegt sich langsam Richtung Tierwohlabgabe

Die Landwirte warten auf eine Lösung zur langfristigen Finanzierung des Tierwohlumbaus. Klar ist momentan noch nichts. Hinter den Berliner Kulissen kommt aber Bewegung auf.

Lesezeit: 3 Minuten

Der Umbau der Tierhaltung krankt nach wie vor an einem fehlenden langfristigen Finanzierungskonzept. Nach längerer Pause und verhärteten Fronten kommt aber offenbar wieder Bewegung in die Diskussion um die Finanzierung des Umbaus der Nutztierhaltung. Es bleibt allerdings bei Trippelschritten.

Wie Koalitionskreise gegenüber top agrar bestätigten, haben sich die Fraktionen der SPD, Grünen und FDP bereits vor Wochen immerhin darauf geeinigt, dass der Tierwohlumbau mit einer „bestimmten Bezahlung“ pro Kilogramm Fleisch finanziert werden soll. Andere Ansätze wie eine Mehrwertsteuererhöhung auf Fleisch sollten damit vom Tisch sein. Die Höhe und die Art und Weise, wie und wo eine Tierwohlabgabe eingenommen werden soll, bleiben aber weiterhin ungeklärt.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Langfristige Finanzierung gesucht

Klar ist jedenfalls, dass die vom Bundeslandwirtschaftsministerium bereitgestellte 1 Mrd. € nur das Startkapital für den Einstieg in den Tierwohlumbau sein kann. Auf lange Sicht und mit allen Nutztierarten wird deutlich mehr Geld benötigt, die Schätzungen reichen von 3 bis deutlich über 5 Mrd.€ pro Jahr.

Die FDP hatte schon im vergangenen Jahr eine zweckgebundene Tierwohlabgabe von 40 Cent/kg Fleisch ins Spiel gebracht, die in einen sogenannten Tierwohl-Fonds fließen sollten, von dem die Landwirte ihre Aufschläge erhalten hätten. Die Idee war jedoch unter Beschuss geraten und wieder in den Hintergrund gerückt. Ein Alternativmodell kam aber auch nicht zustande, so dass die Borchert-Kommission ihre Arbeit zwischenzeitlich verärgert wegen „unzureichender“ Finanzierungsvorschläge ruhen ließ.

BMEL-Vorschlag bis Ende Mai erwartet

Nun soll aber Abhilfe geschaffen werden: Das Bundeslandwirtschaftsministerium wurde nach Darstellung von Fraktionsvertretern angehalten, einen „praktikablen Vorschlag“ zu den Modalitäten, also auch zur Höhe der Abgabe zu entwickeln und den Fraktionen bis Ende Mai vorzulegen.

Es wird zwar nicht damit gerechnet, dass dann sofort ein einsatz- und beschlussfähiges Konzept steht. Allerdings sollten die Vorschläge zumindest Grundlage für weitere Verhandlungen und Konkretisierungen sein.

Mittag: Haben echte Fortschritte erzielt

Die agrarpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Susanne Mittag, zeigte sich gegenüber top agrar erleichtert, dass in puncto Finanzierung innerhalb der Ampelpartner endlich Einigkeit erzielt werden konnte. Damit sind aus ihrer Sicht echte Fortschritte gemacht worden. Schließlich sei die Finanzierung gemeinsam mit Haltungskennzeichnung sowie den Änderungen bei Bau- und Immissionsrecht Teil eines Gesamtpakets, ohne das der Umbau der Tierhaltung nicht funktionieren könne.

Laut Mittag ist die Ampel beim Aufbau der dafür notwendigen Rahmenbedingungen immer noch im Zeitplan. Sie bleibt optimistisch, dass alle Teilschritte bis Ende 2023 abgeschlossen werden können - auch im Interesse der Tierhalter. Denn „diese brauchen Sicherheit für die nächsten Jahre“, betonte die SPD-Politikerin. Dafür müsse die Ampel Finanzierung und Rechtsrahmen möglichst zeitgleich „ins Laufen bringen“.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.